Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Gurdi (Krauti)
Dieser User hat noch keine Qualifikation eingetragen.

Meine Kernbereiche sind Außen- und Sicherheitspolitik sowie Geopolitik. Ansonsten befasse ich mich auch mit Geheimdiensten sowie Medienneutralität.

Zum User-Profil
Gurdi (Krauti)
Dienstag, 12.07.2016
Community piq

Die deutschen Medien auf Tauchstation.

Nachdem es 2014 und 2015 riesige Aufregung über angebliche russische U-Boote in schwedischen Gewässern gab und sich die „Qualitätsmedien" mit wilden Spekulationen nur so überschlugen, stellt sich der Sachverhalt heute ganz anders dar. Das havarierte russische U-Boot war ein Wrack aus dem ersten Weltkrieg.

Zitat: „Das Eindringen in das Gebiet sei „absolut inakzeptabel". Auch der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Sverker Göranson, erklärte damals, es stehe ohne Zweifel fest, dass ein kleines U-Boot vor Stockholm unterwegs gewesen sei. „Wir können alle anderen Erklärungen ausschließen."

Nun aber spricht der schwedische Verteidigungsminister ganz anders:

„In einem Interview für den staatlichen Kanal Sveriges Radio am 11. Juni gab Schwedens Verteidigungsminister Peter Hultqvist zu, der Öffentlichkeit monatelang Untersuchungsergebnisse vorenthalten zu haben. Bereits im September 2015 hatte die Schwedische Marine die Resultate ihrer elektronischen Aufklärung zu Makulatur erklärt, ohne Hintergründe zu nennen. Danach verordneten sich Militär und Regierung eine Schweigepflicht."

Konkret wird von einem deutschen U-Boot gesprochen, das AAmt findet dies offenbar amüsant wie hier in der BPK zu sehen ist:

https://www.youtube.com/watch?v=UgMFbsCQEUg

Axel Springer und „Die Welt" veröffentlichen nur zwei Tage vorher in diesem Artikel: http://www.welt.de/politik/ausland/article156103162/Russische-U-Boote-fordern-die-Nato-im-Atlantik-heraus.html

unter anderem folgenden Auszug:

„Doch in letzter Zeit biegen die Russen ständig um die Ecke. Fast überall. Ein kleiner Auszug aus der Liste jüngster Vorfälle:

Am 9. Juni erklären die schwedischen Streitkräfte, sie hätten Ende April ein Seemanöver eingestellt, weil unterseeische Aktivitäten einer unbekannten Macht beobachtet worden seien. Im Oktober 2015 und im Juni 2014 hatte die schwedische Marine russische U-Boote in ihren Gewässern geortet."

Eine glatte Lüge. Im Blätterwald herrscht schweigen dazu....in Schweden nicht.

Die deutschen Medien auf Tauchstation.
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 5
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Klarer Fall von Bullshit: vimeo.com/167796382

    1. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht daran dass es ein deutsches U-Boot war. Die Sache scheint mir vorgeschoben zu sein und erinnert schwer an die italenischen U-Boote vor Schwedens Küste aus dem Kalten Krieg.

  2. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor mehr als einem Jahr

    wohl nicht die einzige frage, bei der die mehrzahl derdeutschen medien "auf tauchstation" ist zur zeit...

    1. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      Hauptsache wir lesen den 300sten Artikel zu Hillarys e-Mails....gähn.

    2. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      Wohl wahr.