Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

Medien und Gesellschaft

Soziale Netzwerke

Es braucht nur ein Smartphone, um in Sozialen Netzwerken zum Publizisten zu werden. Für den Facebook’schen Algorithmus ist Erregung ein Relevanzkriterium: So können Fehlinformationen sich rasend schnell verbreiten, während uns die Richtigstellung vielleicht nie erreichen wird. In diesem Kanal wollen wir diskutieren, wie die Neuen Medien uns und unsere Gesellschaft beeinflussen – und nach Wegen suchen, wie guter Journalismus sich gegen die Algorithmen von Suchmaschinen, Sozialen Netzwerken und Hardware-Herstellern durchsetzen kann.

Weitere Informationen zum Thema Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke sind mittlerweile selbstverständlicher Teil unserer Alltagswelt geworden. Ob zu Hause am Tablet oder Laptop oder unterwegs am Smartphone: die Mehrheit vor allem der jüngeren Generation der digital natives schaut mehrmals täglich in Online-Communities wie Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram oder Snapchat, um dort Statusmeldungen, Kommentare, Bilder oder Videos anzusehen und auszutauschen.

Soziale Netzwerke gibt es in der heutigen Form etwa seit Ende der 80er Jahre. Dies waren zunächst private Internetforen oder Diskussionsplattformen, in denen persönliche Profile erstellt, Veranstaltungen publik gemacht, gechattet und öffentliche und private Nachrichten versendet werden konnten. Mit der Ausweitung des Internetanschlusses in der Bevölkerung und der Verlagerung der Kommunikation ins World Wide Web wurden Soziale Netzwerke ab der Jahrtausendwende einer immer breiteren Masse zugänglich und erfreuten sich immer größerer Beliebtheit, die bis heute weltweit rasant gestiegen ist.

Die Interaktion über soziale Netzwerke bieten enorme Vorteile. Noch nie zuvor konnte eine so große Gruppe von Menschen über Landesgrenzen hinweg und in so hohem Tempo miteinander kommunizieren. Der Kontakt zu weit entfernten Verwandten und Freunden wird durch soziale Netzwerke ebenso vereinfacht wie das Kommunizieren in privaten Gruppen oder das Kennenlernen von neuen, interessanten Kontakten ganz bequem über den Bildschirm.

Aber es gibt von Experten auch ernstzunehmende Kritik an den Sozialen Netzwerken. Diese betrifft vor allem die groß angelegten Datensammlungen der großen Internet-Unternehmen wie Google oder Facebook, die für kommerzielle Zwecke sozialen Netzwerke. der genutzt werden. Weitere Kritikpunkte sind die Veröffentlichung privater Informationen im Internet, die durch Sicherheitslücken beim Betreiber zum Nachteil für den Nutzer führen kann - Identitätsdiebstahl oder Social Engineering in Sozialen Netzwerken sind hierfür Stichwörter.

Auch in anderer Hinsicht sind soziale Netzwerke nicht ungefährlich: kriminelle Personen wie Trickbetrüger oder Pädophile haben in den öffentlichen Foren einen leichten Zugang zu leichtgläubigen oder minderjährigen Opfern. Auch für psychisch labile oder kranke Personen sind öffentliche soziale Netzwerke nicht empfehlenswert, können sie doch durch ihren Positivzwang und den Drang nach Zurschaustellung der Person die Gier nach Anerkennung in die Höhe treiben und letztlich narzisstische oder ähnliche Merkmale verstärken.

Es wird in Zukunft darauf ankommen, inwieweit es die Gesellschaft schafft, durch Bildung und Vermittlung von digitaler Kompetenz die zukünftigen Generationen so gut vorzubereiten, dass die positiven Möglichkeiten sozialer Netzwerke die negativen Folgen in der weiteren Entwicklung überwiegen.