Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frank Lübberding
Journalist und Autor
Zum piqer-Profil
piqer: Frank Lübberding
Montag, 23.03.2020

Auf dem falschen Dampfer: Über den Expertenstreit als Grundlage politischen Handelns

Ab heute gelten historisch einzigartige Ausgangsbeschränkungen für die Bevölkerung. Vergleichbare Maßnahmen zur Eindämmung einer Epidemie gab es zuletzt im Mittelalter. Das Ziel ist die exponentielle Ausbreitung des Virus zu stoppen, um die Überlastung des Gesundheitssystems mit dramatisch ansteigenden Fallzahlen zu verhindern. Covid-19 verursacht bekanntlich Lungenentzündungen. Einer der weitsichtigsten Akteure in dieser Krise ist Thomas Voshaar, Chefarzt am Stiftung Krankenhaus Bethanien und Präsident des Verbandes pneumologischer Kliniken. Er hatte schon Ende Februar auf die Dimensionen dieser Krise und unsere unzulängliche Vorbereitung hingewiesen. Voshaar ist jetzt einer der Autoren dieser Empfehlung zur Behandlung respiratorischer Komplikationen bei akuter Virusinfektion außerhalb der Intensivstation. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung von Laien gilt hier die Intubation mithilfe eines Beatmungsgerätes nicht als prioritär. Vielmehr befürworten die Autoren die nicht invasive Beatmung (NIV) als zentralen Baustein für therapeutische Maßnahmen. Ihre Argumentation fassen die Autoren so zusammen: 

Nach bisherigen Erfahrungen braucht ein großer Teil der Patienten mit SARS-CoV-2 Pneumonien auch nur vorübergehend eine Atemunterstützung. Die Beatmung dieser Patienten außerhalb der Intensivstation schützt wertvolle Ressourcen und hilft somit Sekundärschäden durch Platzmangel für die typischen intensivpflichtigen Patienten zu vermeiden.

Zwar gibt es bis heute keine empirischen Befunde, die für die Intubation mit Beatmungsgeräten bei Covid-19 bessere Behandlungsergebnisse belegen könnten. Trotzdem sind diese Empfehlungen aktuell nicht unumstritten, etwa bei einigen Intensivmedizinern. Das ist keineswegs das Problem. Ein Expertenstreit ist in einer Situation unvermeidlich, die sich durch Ungewissheit und eine große Dynamik im Geschehen auszeichnet. Aber es ist zugleich ein Beleg für die Gefahr eines wissenschaftlichen Diskurses, der sich und damit die Politik voreilig festlegt. Ansonsten wäre wohl schon bis Ende Februar mehr an Vorbereitung passiert als es bedauerlicherweise der Fall war. Insofern sollten Experten und kritische Öffentlichkeit diese Empfehlungen von Thomas Voshaar und seiner Kollegen aufmerksam lesen. Sie könnten uns davor bewahren, erneut auf dem falschen Dampfer zu sitzen. Bisher gehörte Voshaar nämlich zu den wenigen Experten, die die Dynamik dieser historischen Situation adäquat einzuordnen wussten.

Auf dem falschen Dampfer: Über den Expertenstreit als Grundlage politischen Handelns
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.