Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Dienstag, 01.11.2016

App Design: Wie eine Handvoll Designer uns alle in Junkies verwandelt.

Ein piq von Hakan machte mich auf Tristan Harris aufmerksam, einen Designer, der eine steile Karriere im Silicon Valley hinlegte, es bis zum Haus-Philosophen bei Google schaffte (offizielle Job-Beschreibung „Design Ethicist"), dann aber ausstieg und sich neu erfand als das schlechte Gewissen der Valley-Design-Zunft. Sein Vorwurf: All die perfekt durchoptimierten Apps und Webseiten verführen uns zu einem Verhalten, dass nicht in unserem Interesse ist. Mittels billiger Tricks aus der Werkzeugkiste der Behavioristen, den Möglichkeiten von Big Data und A/B-Testings, haben sie uns in Laborraten verwandelt, die wie ferngesteuert das tun, was die Corporate-Weißkittel von uns wollen. 

Konkretes Beispiel: Facebook zeigt dem Absender an, wenn der Empfänger die Nachricht gelesen hat. Dadurch entsteht der Druck, zeitnah zu antworten, auch wenn dies dem Empfänger gerade gar nicht in den Kram passt. 

Zurück gehen solche kleinen Kniffe auf ein Experiment aus den 30ern, das dem Behaviorismus zum Durchbruch verhalf: Der Skinner-Box. Eine Ratte konnte mithilfe eines Hebels Essen herbeizaubern. Kommt das Essen zuverlässig und sind die Portionen gleich groß, betätigt die Ratte den Hebel nur, wenn sie Hunger hat. Kommen die Portionen unregelmäßig und sind unterschiedlich groß, betätigt die Ratte den Hebel viel häufiger. Ta-da: Sie ist süchtig.

Genau nach diesem Prinzip funktionieren auch unsere Email-Postfächer und sozialen Netzwerke. Wir wissen, dass da Belohnungen (in Form von Mails und Likes) auf uns warten, aber wir wissen nicht, wann wir wie viele davon bekommen. Also öffnen wir unzählige Male pro Tag unsere Postfächer und Apps auf der Suche nach der nächsten Dosis Dopamin. Ta-da: Wir sind süchtig

Der Text ordnet das Phänomen historisch ein und führt diese Art von „behavioral design" auf den Stanford-Professor B.J. Foggs zurück, der diese Boom-Disziplin „Captology" taufte: Computers as Persuasive Technologies. 

App Design: Wie eine Handvoll Designer uns alle in Junkies verwandelt.
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!