Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Analoge Filterblase: Trump kündigt im Weißen Haus die Abos der New York Times und Washington Post

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzFreitag, 25.10.2019

Der Präsident der USA will die wichtigste Zeitung der Welt nicht mehr lesen. Donald Trump will die New York Times und die Washington Post auch von seinen Mitarbeiterïnnen fernhalten – und am liebsten von allen Bundesbehörden. Weil: "Fake News". Und: "Das spart Steuergeld."

Ja, Kennedy hat das auch schon gemacht. 1962 kündigte er das Abo der New York Herald Tribune (woraufhin ein Anwalt dem Weißen Haus ein Gratisabo spendierte). Aber die New York Herald Tribune ist nicht die New York Times, und Kennedy legte auch nicht allen Bundeseinrichtungen die Kündigung nahe.

Ich will nicht näher auf Trumps Begründungen eingehen ("eine Fake-Zeitung, die wollen wir selbst im Weißen Haus nicht mehr"). Für mich ist das einer der Momente, an denen ich versuche, mir klarzumachen, wie verrückt die vergangenen drei Jahre waren.

Seit Trump im Weißen Haus sitzt, sind so viele Dinge passiert, die jahrzehntelang unvorstellbar waren. Ein US-Präsident, der sich aufführt wie ein Kleinkind, der Kim Jong Un als "klein und dick" beleidigt und sich damit brüstet, dass sein Atomknopf größer und mächtiger sei, der in 1000 Tagen im Amt mehr als 13.000 irreführende oder offensichtlich falsche Dinge behauptet hat.

Mittlerweile habe ich mich so sehr an den Irrsinn gewöhnt, dass ich verlernt habe, mich zu wundern. Diese Normalisierung ist gefährlich. Wir müssen uns immer wieder verdeutlichen, dass es eben nicht normal ist, dass Trump scheinbar nach Belieben internationale Verträge bricht, Minderheiten diskriminiert, Rassismus salonfähig macht und kritische Journalistïnnen in die Nähe von Kriminellen rückt.

Einmal pro Woche verschickt T-Online-Korrespondent Fabian Reinbold seinen Newsletter "Post aus Washington". Heute Morgen schrieb er:

So verrückt war es noch nie. Es ist der Takt der kleinen und großen Ungeheuerlichkeiten, die Tonart der Lügen, die Allgegenwart von Verschwörungstheorien (...). Man muss mit dem Wort Wahnsinn sparsam umgehen, doch etwas passenderes fällt mir in diesen Tagen nicht mehr ein.
Analoge Filterblase: Trump kündigt im Weißen Haus die Abos der New York Times und Washington Post

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.