Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum piqer-Profil
piqer: Alexander von Streit
Freitag, 23.02.2018

100 Tage Wikitribune: Reparaturarbeiten in der Nachrichtenwelt

Im April 2017 wandte sich Wikipedia-Gründer Jimmy Wales mit einem neuen Projekt an die Öffentlichkeit: "The news is broken and we can fix it", schrieb er damals unter anderem in einem Tweet mit Videobotschaft zum Start eines Crowdfundings für Wikitribune – einer kollaborativ von einer möglichst großen Community kuratierten Plattform für Nachrichten. Das unter dem Trump-Schock entstandene Konzept, das sich als Gegenentwurf zur Fake-News-Problematik versteht, überzeugte damals rund 12.000 Unterstützer. Ende Oktober startete das Wikipedia für Nachrichten dann tatsächlich (hier ein Community-Piq dazu).

Wie sieht es jetzt, rund 100 Tage nach dem Start, bei Wikitribune aus? Christoph Fuchs hat sich den aktuellen Stand der noch im "Pilot"-Status befindliche Plattform für die Süddeutsche Zeitung angesehen und mit ihrem Chefredakteur Peter Bale gesprochen. Der hatte zuvor das International Consortium for Investigative Journalists aufgebaut, das zum Beispiel die Recherchen zu den "Panama Papers" koordiniert hat. Jetzt betreibt er mit momentan 13 Redakteuren und einer rund 7700 Nutzer umfassenden Community das von Wales ins Leben gerufene Portal.   

100 Tage Wikitribune: Reparaturarbeiten in der Nachrichtenwelt
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!