Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Samstag, 29.12.2018

Zusammengefasst: Frieden in Afghanistan – Was hat es damit auf sich?

Die Berichte über ernsthafte Friedensverhandlungen zur Beendigung des Afghanistan-Krieges haben sich in den letzten Wochen gehäuft. Was hat es damit auf sich? Wie realistisch ist das Ganze?

Die Lage ist wirklich komplex und eigentlich auch nichts für einen piq, auch nichts für einen extra langen. 

Ich versuche es trotzdem:

Wichtigste Akteure sind die afghanische Regierung in Kabul und ihre westlichen Verbündeten einerseits sowie die Taliban und ihre Unterstützer andererseits.

Der verlinkte NYT-Text benennt ein zentrales Problem. Die Taliban wollen nämlich NUR mit den Amerikanern verhandeln und nicht mit dem "Kabuler Marionetten-Regime" wie sie die afghanische Regierung bezeichnen.

Die Taliban wollen, dass alle ausländischen Soldaten, allen voran das US-Militär, Afghanistan verlassen. Erst dann könne man über einen ernsthaften Frieden sprechen. Darauf geht auch dieser Vox-Text ein, der im klassischen Jargon dieses US-Mediums (bin nicht der größte Fan davon) geschrieben ist. 

Donald Trump hat in diesem Kontext den möglichen Abzug von 7.000 US-Soldaten angekündigt. Dies könnte tatsächlich ein Hinweis darauf sein, auf längerfristige Verhandlungen eingehen zu wollen. Die Deutsche Welle meint, dass das nicht so toll sei. Ich sehe das anders. 

Eine wichtige Rolle hierbei spielt das Taliban-Büro in Qatar, zu dem die Amerikaner schon seit längerem Kontakte pflegen, wie dieser ausführliche Beitrag von The Daily Beast deutlich macht. 

Die Kabuler Regierung ist mit diesen Entwicklungen weniger glücklich. Mein Eindruck: Präsident Ashraf Ghani fühlt sich übergangen. Washington hat das Ruder übernommen (und eigentlich auch nie abgegeben). Nun wurden zwei bekannte Anti-Taliban-Figuren zu Ministern ernannt

Die Konsequenzen werden sich noch zeigen. Fakt ist mittlerweile allerdings: Auch die Amerikaner sind vom längsten Krieg, den ihre Nation je geführt hat, müde. 

Zusammengefasst: Frieden in Afghanistan – Was hat es damit auf sich?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.