Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Dienstag, 24.03.2020

Wie ein italienischer Ingenieur mit 3D-Druckern das Leben von Corona-Patienten rettet

Dem norditalienischen Krankenhaus in Chiari drohten letzte Woche die Atemgeräte auszugehen. Weil die Coronavirus-Pandemie in der Region besonders viele Menschen infizierte, brauchen mehr Patienten Sauerstoff, und die Krankenhausärzte verzweifelten daran, dass ihre Zulieferer die Geräte und Ersatzteile nicht schnell genug beschaffen konnten. Eine Frage von Leben und Tod.

Der Ingenieur Christian Fracassi, 36, Gründer des italienischen Start-ups Isinnova, hörte den Hilferuf des Krankenhausdirektors am Freitag und warf seine 3D-Drucker an, um eine Lösung zu finden. Nein, ganze Atemgeräte konnte er natürlich nicht drucken, aber die sogenannten Venturi-Ventile. Die werden gebraucht, um den Sauerstoff genau zu dosieren und müssen für jeden Patienten ersetzt werden.

Am Samstag Abend hatte Fracassi einen Prototyp, am Sonntag brachte er ihn zum Testen ins Krankenhaus, bekam die Bestätigung, dass die Teile funktionierten, und am Sonntag "druckten wir 100 Stück und brachten sie ins Krankenhaus. Sie funktionieren einwandfrei."

Natürlich müssen medizinische Ersatzteile normalerweise aufwändiger geprüft werden, aber im Zug der Covid-19-Pandemie brauchen Krankenhäuser schnelle Lösungen. Gerade bei Ventilatoren und Beatmungsgeräten gibt es Engpässe, die Leben kosten. Genau für diese Notstände, meint Fracassi, könnten 3D-Drucker die ideale, kurzfristige Lösung sein.

Fracassi widmet sich nun dem nächsten Projekt: Er arbeitet an einem Prototyp für dringend benötigte Schutzmasken. "Wir haben die Masken gerade zum Testen ins Krankenhaus geschickt, und wenn sie funktionieren, legen wir los."
Wie ein italienischer Ingenieur mit 3D-Druckern das Leben von Corona-Patienten rettet
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.