Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Ideen und Lösungen

Gaby Feile
Gaby Feile
Community piq
Samstag, 09.11.2019

"Weil wir keine Monster sind" - Die Mutmachleute entstigmatisieren psychische Krankheiten

Die Depression gilt als Volkskrankheit. Dennoch sei die Scham der Betroffenen in der Regel groß. Während etwa Diabetes oder Asthma gesellschaftlich akzeptiert seien, hafte an psychischen Erkrankungen noch immer ein Stigma. Nicht selten bekämen erkrankte Kollegen oder Partner gesagt, dass sie sich eben zusammenreißen müssten.

Tina Meffert, Maximilian Laufer und Anna Starks-Sture haben 2018 die Webseite Mutmachleute  ins Leben gerufen - und werden dafür jetzt in Starnberg mit dem Kulturpreis "Grüner Wanninger" ausgezeichnet.

Begründung: Im Gegensatz zu vielen anderen Onlineforen und -ratgebern beleuchten die Mutmachleute nicht die Schattenseite der Erkrankungen, sondern richten ihren Blick auf positive Aspekte: Was hilft, was können Angehörige tun, welche besonderen Fähigkeiten haben die Betroffenen?

Inzwischen haben sich 200 Mutmachleute auf der Plattform zu ihrer Krankheit öffentlich bekannt, um anderen Betroffenen zu signalisieren: Traut ihr euch auch!

Die MacherInnen sind selbst psychisch krank bzw. haben in ihrem Umfeld Menschen, die erkrankt sind. Tina Meffert hat sich als erster Mutmachmensch auf der Seite geoutet - 20 Jahre hat sie nach eigenen Angaben dafür gebraucht.

Ich finde: das ist zurecht preiswürdig und macht Mut zum Nachmachen. 

"Weil wir keine Monster sind" - Die Mutmachleute entstigmatisieren psychische Krankheiten
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.