Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Seegras für Rinder – Lösungsansatz für unser Methan-Problem?

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannMontag, 04.10.2021

Methan (CH4) ist ein um den Faktor 80 stärkeres Treibhausgas als CO2, wenngleich es im Gegensatz zu CO2 nur einige Jahre in der Atmosphäre verbleibt. Ca. ⅓ der weltweiten Treibhausgas-Emissionen stammen aus der Lebensmittelproduktion, wovon wiederum etwa ⅓ aus der Fleisch- und Milchproduktion stammt.

Verursacht wird dieses Methan-Problem durch die Produktion von CH4 in den Wiederkäuermägen der Rinder. Forscher weltweit sind derzeit auf der Suche nach verschiedenen Futterergänzungsmitteln für Rinder, um dadurch die CH4-Emissionen der Rinder abzusenken. Hierbei hat sich Seegras als sehr effizientes Mittel erwiesen, das bis zu 82 % der Emissionen zu verhindern hilft, so die Ergebnisse eines aktuellen Forschungsprojektes. Andere Ergänzungsmittel, wie beispielsweise Gewürz-Öle konnten keine annähernd vergleichbaren Ergebnisse erzielen.

Leider gibt es aber einige Probleme beim Einsatz des Seegrases. So können die Rinder auf den Weiden nicht dazu gebracht werden, ergänzend Seegras zu sich zu nehmen. Dies ist nur in den beengten Futterboxen möglich. Weitere Herausforderungen sind bisher nicht untersuchte Auswirkungen auf den Geschmack der Milch oder auf das Gewicht und das Wachstum der Rinder.

In den sich entwickelnden Ländern Afrikas besteht zudem derzeit eher das Ziel darin, die Produktivität des Rinds bezüglich Milch und Fleisch zu steigern. Futtermittel, die eine unklare Bedeutung für die Produktivität haben, werden dadurch konsequent gemieden. In den USA produziert eine Kuh schon heute so viel Milch wie vor 50 Jahren noch 4 Kühe produziert haben. 

“Making cattle more productive would help with another emissions problem: The fewer cows you have, the less land you have to clear for them to graze.”

Dadurch hat sich zwar der CO2-Fußabdruck der Milch reduziert; die bekannten weltweiten Rebound-Effekte haben diesen Erfolg aber ein Stück weit zunichte gemacht.

Erstaunlich ist auch, dass der Autor in diesem Kontext nicht nach dem Tierwohl fragt. So bringt es eine weitere befragte Forscherin auf den Punkt, wenn sie feststellt:

“The expanding desire for meat, and especially production of cattle, is a major driver of this deforestation. And there's no way to reverse that impact on the climate by adding seaweed to feed.”

Ist der Ansatz, Seegras zu verfüttern, also nichts als "heiße Luft". Der Autor gelangt zu einem eindeutigen Fazit:

"A lot of hot air, if you will."
Seegras für Rinder – Lösungsansatz für unser Methan-Problem?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Silvio Andrae
    Silvio Andrae · vor 16 Tagen

    Um genug Seetang zu produzieren, um 10% der fast 1 Million Mastrinder und 1,5 Millionen Milchkühe in Australien zu ernähren, wären etwa 300.000 Tonnen pro Jahr erforderlich; und Millionen von Tonnen, wenn man es auf die ganze Welt ausdehnen würde. Habe ich mal gelesen in einer Studie von 2016. Es werden also große Flächen an Land und Wasser benötigt.

  2. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 16 Tagen

    Sollte die Überschrift dann nicht eher heißen: Keine Lösung?

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 16 Tagen

      Hi Daniela, dann würde ich ja das Ergebnis des Lesens vorwegnehmen. Und: Vielleicht zeigt sich ja in einigen Jahren, dass die Variante doch ein realistischer Lösungsansatz sein könnte?

    2. Daniela Becker
      Daniela Becker · vor 15 Tagen

      @Ole Wintermann Ich finde das ehrlich gesagt einen ziemlich typischen Vertreter von "solutionism". Mag sein, dass das ein bisschen helfen würde, wenn die Zahl der Rinder drastisch sinkt. Aber das ist halt eben das eigentliche Problem.

    3. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 15 Tagen

      @Daniela Becker Klar. Der Problem ist die Fleisch- und Milchindustrie per se. Deswegen schließt der Autor ja auch mit dem obigen Zitat. Aber wir werden (leider) nicht alle Menschen zu Veganern machen können. Daher denke ich, dass wir auch auf Second Best Lösungen angewiesen sein werden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.