Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Simon Hurtz
SZ, VOCER Millennial Lab, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Donnerstag, 28.11.2019

Schluss mit rosa-blauen Klischees: Warum Eltern ihre Kinder geschlechtsneutral erziehen sollten

Seit drei Wochen schreibt Teresa Bücker für das SZ-Magazin. Die erste Folge ihrer Kolumne "Freie Radikale" hat Theresa Lachner bereits gepiqt. Damals ging es um Karriereverweigerung, diesmal geht es um Kindererziehung.

Bücker schreibt über ihre eigene Schwangerschaft und die Erwartungen und Wünsche, die sie damals hatte:

Ich wünschte mir damals eine Tochter, ohne genau zu wissen, warum. (...) Kindern mehr als zwei Geschlechter anzubieten oder zu versuchen, sie frei von diesen Zuweisungen zu erziehen, ist selbst den meisten Eltern in aufgeklärten Kreisen zu radikal.

Daraus leitet sie Fragen ab:

Woher kommt der Gedanke, schon immer eine Tochter, einen Sohn gewollt zu haben? Reflektieren wir über uns selbst, wenn wir daran denken? Über die Welt, in der das Kind aufwachsen wird? Glauben wir, dass es einen Unterschied ausmacht, welches Geschlecht das eigene Kind hat – und wenn ja, warum ist dieser Unterschied so bedeutsam?

In den meisten Fällen beeinflusst das Geschlecht des Kindes die Art und Weise der Erziehung: Spielzeug, Farbe der Kleidung, Länge der Haare, Einrichtung des Zimmers – all das hängt oft davon ab, ob Eltern ein Mädchen oder einen Jungen großziehen.

An den Kindern selbst liegt das nicht, denn Babys haben noch keine Geschlechterklischees im Kopf. Vielmehr richten sich Eltern nach gesellschaftlichen Normen und eigenen Erfahrungen:

Wir entscheiden als Bezugspersonen auf diese Art, weil wir selbst diese Dinge gelernt haben. Damit sind sie veränderbar. Der radikale Schritt für Eltern ist also, bei sich selbst anzufangen und das zu verlernen, was sie über viele Jahre hinweg gelernt haben.

Eltern sollten lernen, mit Vielfalt und Ambivalenz umzugehen:

Geben Sie Ihrem Kind vor allem mehr Möglichkeiten an die Hand als vielleicht die, mit denen Sie selbst aufgewachsen sind. (...) Geschlechtsoffene Erziehung beginnt damit, sich das eigene Kind als völlig freies Wesen vorzustellen, das ganz anders werden kann als wir selbst.
Schluss mit rosa-blauen Klischees: Warum Eltern ihre Kinder geschlechtsneutral erziehen sollten
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.