Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Simon Hurtz
SZ, VOCER Millennial Lab, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Donnerstag, 26.09.2019

Schluss mit Morgenroutinen um 6:30 Uhr! Ausschlafen ist unterbewertet. Ein Lob des Liegenbleibens

Texte von Margarete Stokowski zu empfehlen, ist ungefähr so originell, wie Tweets von Sascha Lobo zu teilen. Liest ja eh jede*r. Außerdem sind Kolumnen generell schwierig zu piqen: Sie leben nicht nur vom Inhalt, sondern vom Tonfall. Zusammengefasst funktionieren sie einfach nicht.

Ich wähle diese Kolumne trotzdem, weil sie perfekt in diesen Kanal passt: Die Lösung ist so einfach (Liegenbleiben), und die Probleme sind ernst (Schlafmangel, Produktivitätswahn, Leben gegen den Biorhythmus, Depression).

Ich bin selbst ein (freiwilliger) Frühaufsteher. In den vergangenen vier Jahren war das ein Glücksfall: Als SZ-Redakteur musste ich oft um 7:30 Uhr im Büro sein. Mittlerweile arbeite ich frei und schlafe etwas länger – aber viele andere Menschen haben dieses Privileg nicht.

Nachteulen haben in unserer Gesellschaft oft ein Problem. Das beginnt schon in der Schule und setzt sich im Berufsleben fort. Dabei geht es aber nicht nur um Bürozeiten, sondern auch um die Haltung, mit der auf Langschläfer herabgeblickt wird:

Früh aufzustehen ist genauso gut oder schlecht wie spät aufzustehen, aber es wird nicht so behandelt. Frühaufstehen wird gleichgesetzt mit Leistungsfähigkeit, Energie, Disziplin. Spätaufstehen wird gleichgesetzt mit Faulheit, Depression, mangelnder Triebkontrolle.

Dabei sind sich Wissenschaftlerïnnen einig: Es gibt Eulen und Lerchen (und eine Menge anpassungsfähiger Menschen dazwischen). Wer gegen seinen Biorhythmus schläft, kommt nicht nur schlechter aus dem Bett, sie/er schadet seiner Gesundheit. Stokowskis These:

Der ganze Achtsamkeitszirkus ist nur der Versuch, trotz chronischen Schlafmangels konzentriert zu bleiben. Selbstoptimierung unter maximaler Ignoranz körperlicher Bedürfnisse.

Ihr Gegenvorschlag:

"Aufstehen" hat als Bewegung ja nicht so gut geklappt. "Liegenbleiben" hätte großes Potenzial.

( ͡~ ͜ʖ ͡~ )… zzzZZ

Schluss mit Morgenroutinen um 6:30 Uhr! Ausschlafen ist unterbewertet. Ein Lob des Liegenbleibens
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Gaby Feile
    Gaby Feile · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Danke, das ist, wie immer, sehr amüsant zu lesen. Und als kleine Gewissenserleichterung für diejenigen ohne strenge Morgenroutine: Das Bett gleich nach dem Aufstehen zu machen, ist eher unhygienisch, weil dann die Hausstaubmilben, die sich da tummeln, es weiterhin kuschelig warm haben und sich vermehren. Stattdessen wird empfohlen, das Bett mit zurückgeschlagener Decke zu lüften (und auch das Fenster aufzumachen) und das Bett erst später zu machen. Die frische Luft vertreibt die Milben.

    Gut, für Tierschützer ist das jetzt kein guter Tipp. Aber hoffentlich für andere, v.a. für Hausstauballergiker. Hier noch die Quelle: https://utopia.de/ratg...

    1. Nina Weber
      Nina Weber · Erstellt vor 22 Tagen ·

      Ich fürchte, das Auslüften interessiert die Milben letztlich nicht besonders. Man reagiert ja allergisch auf die Ausscheidungen der Milben. Also sind selbst Versuche mit Matratze in der Sauna die Milben zu töten (was wohl funktionieren soll) letztlich nicht so wirksam, da man weiterhin die Überreste beim Schlafen einatmet. Sie gedeihen in feuchtwarmen Betten einfach besser und daher gibt es dann mehr Ausscheidungen von mehr Milben.

    2. Gaby Feile
      Gaby Feile · Erstellt vor 19 Tagen ·

      @Nina Weber OK, das ist dann tatsächlich für Allergiker nicht so hilfreich. Da ist die Menge der Milben ergo die Menge der Ausscheidungen wahrscheinlich egal.

  2. Emran Feroz
    Emran Feroz · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Guter Text, den ich letztens auch genossen habe. Ausschlafen wird nicht nur unterbewertet, sonden regelmäßig schlecht gemacht. In unserer Leistungsgesellschaft muss man nämlich früh aufstehen und wer um 7.30h oder spätestens um 8h nicht im Büro oder sonst wo ist, gilt als "komisch", "fault oder whatever. Das fällt mir regelmäßig auf, denn auch ich bin eine frei arbeitende Nachteule. Mittlerweile stehe ich allerdings für meine Verhältnisse früh auf, nämlich zwischen sechs und sieben Uhr, und ich muss sagen: Ich genieße es und ich habe bis jetzt auch nicht das Gefühl, gegen meinen Biorythmus vorzugehen. Mal sehen, wie lange das gut geht.

  3. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Ich finde den Text auch sehr gelungen, stimme an ganz vielen Stellen zu und bin beim Lesen dennoch über das WW2-Beispiel gestolpert. Das passt für mich irgendwie nicht rein. Aber ist wohl einfach Geschmackssache.

  4. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 22 Tagen ·

    Das ist sehr klug geschrieben, aber Achtsamkeit auf Selbstoptimierung zu reduzieren ist recht kurz gegriffen. Auch wenn es oft so behandelt und praktiziert wird.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.