Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Rassistische Gewalt in Kanada: Wie indigene Gruppen sich selbst organisieren und Widerstand leisten

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
Magdalena TaubeDonnerstag, 14.02.2019

Der Sozialkritiker und Aktivist Max Haiven analysiert die Lage in Thunder Bay. Auf den ersten Blick eine wunderschöne Stadt (Wasserfälle etc.), etwa 100 Kilometer nördlich der Grenze zwischen den USA und Kanada. Doch die Stadt hat eine lange, unerzählte Geschichte rassistischer Gewalt gegen indigene Bevölkerungsgruppen. Hinsichtlich ihrer Mordrate und der Anzahl so genannter Hate Crimes, liegt Thunder Bay in Kanada ganz vorn. Die Polizei versagt systematisch oder ist selbst in kriminelle Handlungen verstrickt. Bislang hat das niemanden so richtig interessiert – in Kanada nicht und erst recht nicht außerhalb des Landes. Doch ein Buch der Autorin Tanja Talaga brachte Thunder Bay in die Nachrichten: Sie berichtet von sieben indigenen Jugendlichen, deren Leichen in der letzten Dekade in der Stadt aufgefunden wurden.

Der Text von Max Haiven verwebt die Geschichte der Stadt mit dem aktuellen Zustand des Kapitalismus. Versetzt ist dieser Longread mit literarisch anmutenden Szenen: Berichte aus erster Hand von einer Gruppe, die sich Bear Clan nennt. Diese Gruppe wurde von Indigenen in Thunder Bay gegründet und sie ist vor allem in der Dunkelheit unterwegs, wenn die meisten Verbrechen geschehen. Sie begleitet Menschen nach Hause, protokolliert Polizeigewalt und engagiert sich anderweitig in der Gemeinschaft. 

Der Text bietet keine schnelle Lösung für das Problem und ist dennoch konstruktiv. Was kann helfen? Dazu Haiven selbst:

Thunder Bay’s problems demand, and are generating, the kind of radical, grassroots solutions that point towards the kind of transformations all communities need to embrace in the years to come to overcome the dangerous intertwined orders of contemporary colonialism and capitalism as they descend into, or perhaps simply reveal themselves to have always been, gangsterism.

Das Ganze kann man sich auch hier als Podcast anhören.

Rassistische Gewalt in Kanada: Wie indigene Gruppen sich selbst organisieren und Widerstand leisten

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.