Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Freitag, 20.12.2019

Rassismus bei der Wohnungssuche – und ein konstruktives Urteil

Ein 81-jähriger Mann wollte seine Wohnung an Hamado Dipama nicht vermieten. Der Grund: Er sei kein Deutscher.

Und so stand es auch in der Anzeige. Dipama, aus Burkina Faso stammend, wollte sich das nicht gefallen lassen und zog vor Gericht.

Das Gericht gab Dipama Recht. Nun muss der rassistische Vermieter 1.000 Euro Entschädigung bezahlen. Vor Gericht nannte er Dipama u. a. "Herr Obama" und meinte, dass er keine „dschihadistischen Kämpfer aus Obervolta“ in seiner Wohnung dulde. Obervolta wurde Burkina Faso zu Kolonialzeiten genannt. Außerdem meinte er, dass er in der Vergangenheit "schlechte Erfahrungen mit Türken" gemacht habe.

Das Urteil des Richters ist richtig und wegweisend. Man kann nur hoffen, dass es rassistische Vermieter, die es leider zuhauf gibt, abschreckt. 

Jeder Mensch mit Migrationserfahrung weiß nämlich, wie rassistisch der private Wohnungsmarkt ist. In sehr vielen Fällen sind Schwarze Menschen, Kopftuch tragende Frauen usw. ausdrücklich nicht erwünscht. Oftmals ist der rassistische Jargon bereits in der Anzeige lesbar – und genau dann sollte man juristisch gegen den Vermieter vorgehen. 

Rassismus bei der Wohnungssuche – und ein konstruktives Urteil
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 25 Tagen ·

    Man kann Leuten das rassistische denken vielleicht nicht verbieten und somit auch nicht dass Vermieter irgendwelche ausreden zur Ablehnung erfinden - aber wer rassistisches direkt schreibt/sagt (weil er zu blöd ist oder - was leider wahrscheinlicher ist - denkt dass sowas heute wieder geht), kann belangt werden.
    muss es sogar : die sollen sich nicht einreden können die schweigende Mehrheit stimmten ihnen zu!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.