Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Dienstag, 25.06.2019

Passend zur Hitzewelle: Wie man Städte mit Architektur kühlen kann

Diese Geschichte spielt in Singapur, wo es im ganzen Jahr tagsüber um die 30 Grad heiß ist.

Ausgerechnet auf dieser kleinen, tropisch heißen Insel zwischen Malaysia und Indonesien wächst seit einigen Jahrzehnten eine der dichtesten und modernsten Städte der Welt. In den Himmel ragen immer neue, gigantische Büro- und Wohnungstürme für die wachsende Bevölkerung – derzeit sind es rund 5,5 Millionen.

"Derzeit" heißt in diesem Fall: Vor vier Jahren, denn damals wurde der hier gepiqte Text veröffentlicht. Er ist als Teil einer Serie über die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Transparenzhinweis: an der ich auch beteiligt war). 

Lesenswert ist er heute immer noch, denn der Autor Tobias Timm beschreibt in ihm sehr schön am Beispiel eines Architektenbüros aus Singapur, wie man Gebäude – und damit auch Städte – durch eine passende Architektur kühlen kann. Zum Beispiel das Parkroyal Hotel in Singapur:

Das Haus sieht so aus, als hätte der Urwald es halb zurückerobert. Die Grünflächen im und am Hotel erstrecken sich über satte 15.000 Quadratmeter. In den Bäumen und Sträuchern, die sich an die Fassade schmiegen, leben unzählige Arten von Vögeln und Insekten, mitten in der Stadt.

Vor allem verschatten und kühlen all die Gewächse das Gebäude. Die Erde der Himmelsgärten hilft zudem, während des Monsuns die gewaltigen Regenfälle aufzusaugen,...

was ebenfalls kühlt.

Begrünung, Versickerungsflächen, Frischluftschneisen: All das sind Dinge, die helfen, Städte an den Klimawandel anzupassen.

Vermutlich sind die Baumaterialien des Parkroyal Hotel nicht zwingend klimafreundlich erzeugt, aber es gibt auch Beispiele für kühlende Architektur aus ökologischen Low-Budget-Materialien. Francis Kéré beispielsweise

stattet seine einfachen Schulbauten aus Lehm in Burkina Faso mit so geschickt angeordneten Luftlöchern aus, dass die heiße Luft entweicht und dafür kühle angesogen wird. Das ist durchaus erfolgreich, es steigert die Konzentration, wie Lehrer erzählen.

Passend zur Hitzewelle: Wie man Städte mit Architektur kühlen kann
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Nina Weber
    Nina Weber · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Danke für den Piq und den Hinweis auf den Artikel.
    "Das Haus sieht so aus, als hätte der Urwald es halb zurückerobert. Die Grünflächen im und am Hotel erstrecken sich über satte 15.000 Quadratmeter. In den Bäumen und Sträuchern, die sich an die Fassade schmiegen, leben unzählige Arten von Vögeln und Insekten, mitten in der Stadt. Vor allem verschatten und kühlen all die Gewächse das Gebäude. Die Erde der Himmelsgärten hilft zudem, während des Monsuns die gewaltigen Regenfälle aufzusaugen"

    Mir fiel beim Lesen eine SF-Kurzgeschichte ein "In the House of Aryaman, a Lonely Signal Burns" von Elisabeth Bear, die die Häuser der Zukunft in Indien beschreibt. Ein Mix aus Pflanzen und Wohnungen, die Nahrung liefern, Emissionen und Niederschläge binden.

    Ich finde es extrem wünschenswert, dass wir endlich mehr Grün in die Städte und an die Häuser holen. In den Golfstaaten kann man in Museen auch sehen, wie dort früher mit Wasser und Durchzug die Häuser gekühlt wurden. Das wird in manchen modernen Gebäuden jetzt wieder aufgegriffen - endlich.

    1. Alexandra Endres
      Alexandra Endres · Erstellt vor 4 Monaten ·

      Danke! Das Umweltbundesamt beschäftigt sich auch mit dem Thema, ich denke, in Deutschland kommt es so langsam an: https://www.zeit.de/wi... (Link sollte in Bälde freigeschaltet werden)

  2. Emran Feroz
    Emran Feroz · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Schöner Beitrag, und natürlich ist die damit verbundene Idee ebenso schön. Ich habe derartige Häuser in Mumbai gesehen. Das Grün sieht nicht nur toll aus, sondern erfüllt eben auch besagten Zweck. Vor allem in heißen Städten mit extrem schlechter Luft sind solche Gebäude meiner Meinung nach dringend notwendig. Ein Beispiel hierfür ist etwa Kabul. Klar, in Sachen Afghanistan denkt man in erster Linie nur an Krieg, aber der Klimawandel und die schlechte Luft in den Städten stellen ein wirklich großes Problem dar, das - gemeinsam mit all den anderen Problemen, die existieren - gelöst werden muss.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.