Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Noch ist es ein Test: Erster klimafreundlicher Stahl hergestellt

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresMittwoch, 01.09.2021

In Schweden hat der Stahlkonzern SSAB erstmals Stahl ausgeliefert, der (laut Unternehmensangaben) komplett ohne fossile Energie hergestellt wurde.

Bei der Produktion des sogenannten grünen Stahls ersetzt Wasserstoff, der mithilfe von erneuerbaren Energien erzeugt wurde, Kohle und Koks. Die brauchte man bisher, um Sauerstoff aus dem Eisenerz zu entfernen. Auch deutsche Unternehmen, beispielsweise die Salzgitter AG, arbeiten an fossilfreiem Stahl. Laut dem hier gepiqden Text von klimareporter.de sind sie aber noch nicht so weit wie die Schweden. 

Zur Größenordnung: Die deutsche Stahlindustrie verursachte im Jahr 2018 einen Treibhausgasausstoß von etwas mehr als 40 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten. Das sind knapp fünf Prozent der gesamten Emissionen Deutschlands, die im gleichen Zeitraum bei 856 Millionen Tonnen lagen. Und weltweit ist die Stahlerzeugung

für rund ein Viertel der CO2-Emissionen im Industriesektor und für etwa acht Prozent der Gesamtemissionen verantwortlich.

In Schweden arbeiten drei Unternehmen zusammen, um grünen Stahl marktreif zu bekommen: SSAB, der Stromkonzern Vattenfall (liefert Ökostrom) und der Bergbaukonzern LKAB (liefert Eisenerz). Sie sagen, mit der neuen Technik könnten sie die gesamten Emissionen Schwedens langfristig um mindestens zehn Prozent reduzieren.

Das Konsortium plant, den Klima-Stahl ab 2026 im industriellen Maßstab herzustellen und bis 2030 eine Kapazität von 2,7 Millionen Tonnen Stahl-Rohstoff, sogenanntem Eisenschwamm, zu erreichen.

Ob sich der grüne Stahl am Markt durchsetzen wird, hängt allerdings von den künftigen Preisverhältnissen ab.

Die meisten Experten schätzen, dass er, im industriellen Maßstab produziert, 30 bis 40 Prozent teurer sein wird als der aus Staaten mit geringeren Klimaauflagen.

Die Frage ist: Lassen sich diese höheren Stahlpreise bei den Kunden durchsetzen? Und: Wird es den von der EU geplanten Klimazoll geben, um die globale Billigkonkurrenz, unter anderem aus China, draußen zu halten?

Allerdings gibt es auch Experten, die es für möglich halten, dass der grüne Stahl 2030 nicht mehr teurer sein wird als herkömmlicher. Dann hätte er natürlich eine viel bessere Perspektive.

Noch ist es ein Test: Erster klimafreundlicher Stahl hergestellt

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.