Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 24.11.2019

Mit Rechenpower den Krebs besiegen

Ein neuer Chip, der größer als ein iPad ist, 1,2 Billionen Transistoren beherbergt, 1000-mal schneller als die leistungsfähigste GPU rechnen kann und dabei weniger Energie benötigt, soll es Forschern nun ermöglichen, in effizienter Weise mit Hilfe von Deep Learning Modellen Medikamente im Kampf gegen Krebs zu kreieren. GPU Chips waren in der Vergangenheit eher Chips, die für Gaming oder Rendering in der Video-Produktion eingesetzt worden sind. Sie sind aber für Deep Learning nicht wirklich geeignet, wenngleich das Rendern im Grundprinzip dasselbe Vorgehen ist wie das Optimieren von Deep Learning Modellen mit Hilfe großer Datenmengen. Große Datenmengen müssen in der Tat verarbeitet werden, ist doch die Anzahl medikamentenwirksamer und damit infrage kommender Moleküle im Kampf gegen Krebs größer als die Zahl der Moleküle in unserem Sonnensystem.

Trotz dieser enormen technischen Anforderungen und Spezifikationen muss der Chip einfach bedienbar und universell im Bereich Deep Learning - unabhängig vom inhaltlichen Anwendungszweck - einsetzbar sein, so der Entwickler:

“We’ve got thousands of people doing deep learning at the lab, and not everybody’s a ninja programmer.”

Da der Chip es ermöglicht, Rechenvorgänge ohne ein System von verteilten Prozessoren durchzuführen, reduziert sich der bisherige Zeitbedarf für ein und dasselbe Rechenmodell von einigen Wochen auf wenige Stunden. Dies hat den Vorteil, dass die Nutzung der Rechenkapazität und deren Outcome besser in den Forschungsablauf der Nutzer integriert werden kann. Ziel der Forschung zu Medikamenten ist es nun, dass im voraus errechnet werden kann, wie Tumore auf welches Medikament reagieren werden, sei es verschiedene Tumore auf ein und dasselbe Medikament oder verschiedene Medikamente auf einen Tumor. Alternative Einsatzgebiete sind das Entdecken neuer Molekülkombinationen, die Lithium-Ionen-Akkus überflüssig machen, und das Behandeln von Gehirnschäden.

Mit Rechenpower den Krebs besiegen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.