Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Mit Kunst gegen die Fischereimafia

Daniela Becker
Autorin

"Wie kann die Klimakrise gelöst werden?" ist die Frage, die mich am meisten beschäftigt. Ich bin Mitglied von RiffReporter, einem Autorenkollektiv und einer Genossenschaft für freien Journalismus.

Zum piqer-Profil
Daniela BeckerSonntag, 28.08.2022

Paolo Fanciulli liebt das Meer und lebt als Fischer auch von ihm. Schon seit vielen Jahren setzt er sich gegen illegale Schleppnetzfischerei ein, die den Meeresboden zerstört, und damit ein wichtiges Habitat für Tiere und Pflanzen.

"Dabei vernichten sie alles. Die Felsverstecke der Fische, Korallen, und die Unterwasserwiesen aus Posidonia, dem Neptungras, das viel Kohlendioxid bindet und der Fischbrut, vielen Fischarten, Krebsen, Muscheln und Weichtieren als Lebensraum dient." Außerdem schütze das Neptungras die Küsten vor Erosion, weil es die Wucht der Wellen breche. "Diese Seegraswiesen werden von den Schleppnetzfischern komplett zerstört", sagt Paolo. "Das ist so, als würden Jäger einen Wald abfackeln, um Wildschweine zu erlegen."
Die Strandnetze traditioneller Küstenfischer beeinträchtigen den Meeresboden dagegen nicht. Auch sind ihre Maschen so weit, dass kleinere Fische hindurchschwimmen können.

Fanciulli kämpft gegen diese Naturzerstörung: Er zeigt die Kriminellen an, er lehrt Touristen über die wertvollen Ökosysteme, die es zu schützen gilt. Für sein Engagement bekommt er Todesdrohungen von der Mafia, er macht dennoch weiter. 

In den 2000ern versenkt er Betonblöcke, die verhindern sollen, dass die Schleppnetze bis auf den Boden fallen können. Wirkungsvoll, aber was er sich inzwischen überlegt hat, hat darüber hinaus auch Strahlkraft: Statt der Betonklötze versenkt er nun Mamorskulpturen, die von Künstlern eigens für diesen Zweck gefertigt wurden. 

Es funktioniert, der Fischbestand hat sich erholt. Das Unterwassermuseum macht es nicht nur den Schleppnetzen schwerer, es dient auch Fischen als Unterschlupf – und lenkt mediale Aufmerksamkeit auf das Meer in Talamone.

Mit Kunst gegen die Fischereimafia
KOSTENPFLICHTIGKOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.