Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Ideen und Lösungen

Maximilian Rosch
Online-Redakteur und Community-Manager bei piqd

Seit März 2017 für piqd in Berlin und Leipzig.

Zum piqer-Profil
Maximilian Rosch
Community piq
Mittwoch, 06.03.2019

Klimakrise. Was kann ich tun? Zum Beispiel Handys recyceln.

Na, habt ihr auch noch einen Haufen alte Handy zuhause rumfliegen? Auf über 120 Millionen wird die Zahl der nicht genutzten Geräte allein in Deutschland geschätzt. 

FUNK-Reporter Frank startet bei "Die Frage" einen Aufruf an die Zuschauer, ihm ihre Altgeräte vorbeizubringen. Diese liefert er bei einem Startup ab, das noch funktionstüchtige Mobiltelefone wieder fit macht und aus den nicht verwertbaren die wertvollen Metalle herauslösen lässt. Für jedes abgegebene Gerät wird ein kleiner Betrag an eine gemeinnützige Organisation gespendet.

Es gibt viel, was wir tun können, um bewusster zu leben und in der Masse damit vielleicht einen kleinen positiven Einfluss auf das Klima haben, oder? Hier wurde diese Frage bereits lesenswert diskutiert. Rico Grimm schreibt dort:

Individuelle Kaufentscheidungen führen nicht zu politischen Veränderungen. Man kann trotzdem weiterhin bewusst einkaufen, dafür gibt es gute Gründe. Aber wer wirklich etwas erreichen sollte, kommt an politischen Aktivismus in der einen oder anderen Form nicht vorbei.

Kann man so sehen, es aber auch mit Marcus von Jordan

Aber ansonsten halte ich inbrünstig dagegen: klar wirkt das! Das Drüber-Nachdenken und das Drüber-Sprechen wirkt. Es wirkt auf Politiker und ermutigt sie vielleicht auch mal eine unpopuläre Entscheidung zu riskieren. Ebenso wirkt es auch auf Unternehmen - es zeichnet sich ein möglicher Markt für sie ab.

oder Daniela Becker halten:

Ich vermute, wir liegen nicht so weit auseinander. Ich bin ja UNBEDINGT der Meinung, dass vieles politisch geregelt werden muss. Nur bin ich auch der Meinung, dass der Verbraucher eine Macht hat UND die ethische Verpflichtung diese auszuüben. Und deswegen sollte man den interessierten Verbraucher nicht auch noch entmutigen.

Hier gibt es das Video auch bei Youtube zu sehen. Es ist der vierte Teil der Reihe "Was kann ich gegen den Klimawandel tun?".

Klimakrise. Was kann ich tun? Zum Beispiel Handys recyceln.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 6 Monaten ·

    ich finde das anhaltend interessant...dieser angebliche "Konflikt" im Naturschutz zwischen individuellem Engagement und politischer Regulierung findet sich ja 1:1 im Thema Datenschutz wieder. In beiden Fällen gibt es Stimmen aus dem politischen Establishment, die fordern, alle Kritiker mögen sich doch zunächst mal um ihre eigene Bilanz kümmern.

    In beiden Fällen vermute ich die Tendenz der Verantwortlichen, sich des mangelnden, individuellen Engagements als Ausrede zu bedienen.

    In beiden Fällen gilt: die staatliche Regulierung ist als Standard-Einstellung unverzichtbar. Und der individuelle Einsatz kann das Problem nicht lösen, aber vielleicht den nötigen Druck auf die staatlichen Verantwortlichen aufbauen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.