Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Leonie Sontheimer
Dienstag, 05.01.2021

Klimakrise: Warum jetzt die Baubranche gefragt ist

Wie viel Prozent des deutschen CO2-Ausstoßes verursachen Gebäude (in Bau und Betrieb)? Es sind sage und schreibe 40 Prozent! Darauf weisen die Architects for Future in ihrer Petition an den deutschen Bundestag hin, die diese Woche einige Aufmerksamkeit in meiner Bubble bekommen hat.

Petition der Architects for Future

Ein "umfassendes Maßnahmenpaket für ein klima- und sozialverträgliches Bauen" fordert der Verein Architects for Future Deutschland, der sich letztes Jahr aus Solidarität mit Fridays for Future gegründet hat und für die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und die Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius einsetzt. "Die aktuellen baupolitischen Rahmenbedingungen sind unzureichend und so nicht konform mit den Zielen der Pariser Klimakonferenz", schreiben die Architekt*innen in der Petition, die noch bis diesen Freitag läuft (und das Quorum von 50.000 Unterschriften bisher nicht erreicht hat).

Doch die Architects for Future wenden sich nicht nur an die Politik, sondern auch an ihre Kolleg*innen:

Sie fordern die Baubranche auf, endlich ihrer Verantwortung gerecht zu werden, etwa indem nur noch gesunde und klimapositive Materialien verwendet werden, ein Abriss möglichst verhindern wird und falls er doch unumgänglich ist, die Rohstoffe zumindest wiederverwendet werden.

Schrieb Laura Weißmüller bereits im Dezember 2020 im hier verlinkten Beitrag über den Verein.

Alternativen zu Beton

Wie schwierig es ist, bei bewährten Baustoffen umzusatteln, zeigt auch dieses Feature im Deutschlandfunk von Karl Urban. Das Problem an Beton: Der Sand geht langsam aus und das Bindemittel Zement ist für fast jede zehnte Tonne CO2 verantwortlich, die der Mensch ausstößt. Im Feature werden einige Alternativen besprochen: "Recyclingbeton, neue Zementtypen und der Gradientenbeton mit Hohlräumen könnten den immensen CO2-Fußabdruck der Betonindustrie bei gleichbleibender Bauaktivität um 60 bis 70 Prozent senken." Aber auch die Herausforderungen der Betonwende.

Was alternative Baustoffe und Bauweisen angeht, fand ich zwei Ausgaben der Zeitschrift Oya sehr inspirierend. In der Nummer 36 ging es 2016 bereits um enkeltaugliches Bauen (einige Artikel daraus sind online verfügbar), zuletzt ging es in der Ausgabe 58 um die Frage, wie wir mit Altlasten umgehen können (hier ein spannendes Gespräch aus der Ausgabe).

Stichwort Wärmewende

Und zuletzt – dieser Piq ist ein ziemliches Potpourri – möchte ich in diesem Zusammenhang noch das Stichwort Wärmewende nennen. Im heute erschienenen Podcast "Mission Energiewende" von Detektor.fm haben die Kolleg*innen die Wärmewende als eines DER Klimathemen für 2021 identifiziert. (Als Wärmewende bezeichnet man den Übergang zu einer nachhaltigen Energieversorgung im Wärmesektor.) Und auch diese braucht für ihre Umsetzung die Politik sowie die Baubranche. 2021 ist also die Baubranche gefragt!

Klimakrise: Warum jetzt die Baubranche gefragt ist

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 14 Tagen

    Mir ist dazu dieser piq von Sven Prange eingefallen, indem es zwar in erster Linie darum geht, wie eine Gruppe "Normalverdiener" gemeinsam ein Bauvorhaben umsetzt und dann auch als Gemeinschaft wohnt. Wichtig bei der Umsetzung ist den Beteiligten aber nachhaltiges Bauen, weshalb das Haus klimaneutral aus Holz errichtet wurde. https://www.piqd.de/vo...

  2. Gabriele Feile
    Gabriele Feile · vor 22 Tagen

    Dazu passt auch dieser ARD-Beitrag: Eine Welt ohne Beton: https://www.ardmediath...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.