Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Ideen und Lösungen

Maximilian Rosch
Redakteur und Community-Manager bei piqd

Seit März 2017 für piqd in Berlin und Leipzig.

Zum piqer-Profil
Maximilian Rosch
Community piq
Samstag, 01.02.2020

In Kapstadt drohte das Wasser auszugehen: Gemeinsam fand man eine Lösung

2018 wäre Kapstadt fast das Wasser ausgegangen. Die schlimmste Dürre in über 100 Jahren, immer niedrigere Wasserstände in den Stauseen, die Regierung kündigte schon den "Day Zero" an, den Tag, an dem kein Wasser mehr aus dem Wasserhahn kommen sollte.

Doch es kam anders. Katharina Mau von Krautreporter zeigt in diesem Beitrag, wie die Lösung gelingen konnte und wovon sie abhing.

Notwendig war dafür eine Kombination aus rigoroser Krisenkommunikation und einer großangelegten Marketingaktion der Stadt, die die Konsequenz der Wasserkrise nicht beschönigte, gemeinsam mit dem Willen der Bewohnerinnen genug Wasser zu sparen, um "Day Zero" abzuwenden.

Für diesen Tag erfand die Stadt den Begriff Day Zero. In diesen Monaten war Day Zero sehr präsent. „Das war überall auf Plakaten”, sagt Antonia. Ein bekannter Slogan für die Klospülung: „If it’s yellow, let it mellow. If it’s brown, flush it down.”

Antonia ist Krautreporter-Mitglied und lebt in Kapstadt. Dank ihrer Schilderungen kam ich als Leser sehr nah an die Umstände und Lage vor Ort:

Ab Februar durften alle nur noch 50 Liter Wasser pro Tag verbrauchen. Einmal Klospülen verbraucht 9 Liter. 90 Sekunden duschen 15 Liter. Antonia sagt: „Persönlich habe ich das eher als Challenge gesehen. Okay, das schaffe ich! So Gamification mäßig. Das hat auch ganz gut geklappt.”

Katharina Mau beschreibt aber nicht nur die Individualebene und merkt auch an, dass es in den Townships schon vorher und auch weiterhin eine Wasserkrise gibt:

Diese haben in der Regel keinen eigenen Wasserzugang. Die Bewohner holen sich mit Eimern Wasser von öffentlichen Wasserhähnen.

Das, was für die reicheren Menschen das Katastrophenszenario war, ist für sie Alltag. In vielen Haushalten in den Townships gibt es Apparate, mit denen die Regierung das Wasser zeitweise abschalten kann.

Lesenswert sind auch Maus die Schlussfolgerungen in Bezug auf die Klimakrise: Welche Lehren können aus der Wasserkrise für die Klimakrise gewonnen werden? Wie lange wollen wir warten?

In Kapstadt drohte das Wasser auszugehen: Gemeinsam fand man eine Lösung
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.