Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Freitag, 31.01.2020

Guardian: Keine Werbung mehr für Öl- und Gasunternehmen

Wie nimmt man Kohle- und Ölfirmen die Macht? Indem man nicht mehr in die investiert. Divestment wird das Abziehen von Geldern aus Unternehmen der fossilen Branche im Fachjargon genannt.

Was bis vor wenigen Jahren ausschließlich in der Ökoecke diskutiert wurde, ist inzwischen ein anerkanntes Instrument. Beispiel Allianz: Der größte deutsche Versicherungskonzern und einer der größten Assetmanager weltweit, hatte 2018 angekündigt bis 2040 seine Gelder vollständig aus jenen Unternehmen abziehen, die den Neubau von Kohlekraftwerken ab einer Kapazität von 500 Megawatt planen.

Eine sozusagen umgekehrte Strategie fährt nun der Guardian: Das englischsprachige Medium hat verkündet, ab sofort keine Anzeigen von Öl- und Gasunternehmen mehr zu schalten. Sprich: Kein Geld mehr von ihnen anzunehmen.

“Oil and gas firms now find themselves alongside tobacco companies as businesses that threaten the health and wellbeing of everyone on this planet.

Der Guardian folgt damit der Argumentation diverser Umweltgruppen, die seit langem argumentieren, dass Energieunternehmen teure Werbekampagnen nutzen, um ihre Aktivitäten "grün zu waschen", indem sie dafür bezahlen, relativ geringe Investitionen in erneuerbare Energien hervorzuheben, während sie weiterhin den größten Teil ihrer Einnahmen aus der Förderung fossiler Brennstoffe erzielen.

Diese wolle man nun im Wirkbereich des Guardian verhindern. Ein Schritt, der konsequent in die Strategie des Guardian passt, sich als Vorreiter in Sachen kontinuierlicher und qualitativ hochwertiger Klimaberichterstattung zu positionieren.

Der Anzeigenverzicht ist bemerkenswert, weil im Grunde alle Zeitungen chronisch unterfinanziert sind und eigentlich keinen Spielraum haben auf  Werbeeinnahmen zu verzichten. Die Herausgeber sprechen deswegen von einem schmerzhaften Schritt. Man hoffe darauf, dass die Leser*innen die Entscheidung wertschätzen und über Spenden und Abos die Wertschätzung honorieren.

Guardian: Keine Werbung mehr für Öl- und Gasunternehmen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 8 Monaten

    Und ergänzend https://heated.world/p...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.