Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Ideen und Lösungen

Gaby Feile
Gaby Feile
Community piq
Samstag, 02.03.2019

Grüne Filme: Vesperbox statt Sushi, Buffet ohne Fleisch und Kulissen aus Pilzen

Nein, es geht nicht um Bio-Ernährung. Es geht in diesem Artikel tatsächlich um eine der umweltschädlichsten Branchen: die Filmindustrie. Bei der Berlinale war das das Thema: Der rote Teppich bestand aus Plastikmüll und Fischernetzen, Schauspielerinnen trugen Kleider aus "Müll" und einer kam in der Elektro-Kehrmaschine zum Spektakel.

Natürlich beteiligte sich auch das Umweltministerium gebührend und lud zur Diskussionsrunde "Nachhaltige Filmproduktion". Um dem Thema ganz gerecht zu werden, wurde auf eine ausgeglichene Besetzung der Runde geachtet: vier Männer und drei Frauen wechselten sich ab, moderiert hat Birgit Heidsiek, die "schon immer öko war".

Regisseur Jessen berichtete aus der Praxis:

Schauspieler jammerten, wenn es nicht jeden Tag Fleisch am Buffet gebe, obwohl sie bei Jessens "Fleischumfrage" angeben, nur zwei-, dreimal die Woche Tiere zu essen. Jessen beklagt, dass der Einsatz umweltfreundlicher Beleuchtung, Fahrzeuge oder Generatoren sein "Privatvergnügen" sei. Die Energieeinsparungen würden sich nicht positiv auf die Ausgaben auswirken, weil die Miete ungleich teurer sei.

Weil Filme oft aus mehrern Fördertöpfen finanziert werden, müssen z.B. Teile der Produktion in der Region des Förderers stattfinden. Für lächerlich kleine Szenen reist deshalb der ganze Tross durch die Republik, mit allen klimaschädlichen Konsequenzen. Zur Vermeidung solchen Irrsinns fordert der Geschäftsführer der MFG Filmförderung Baden-Württemberg zum Beispiel, Produktionen nicht mit Minimalbeträgen zu fördern.

Green Storytelling

Bei diesem Begriff machen Filmschaffende oft dicht. Denn sie sehen den Check des Drehbuchs auf ökologische Gesichtspunkte als Eingriff in ihre künstlerische Freiheit. Bei diesem Check wird überlegt, ob Filmfiguren auch auf dem Fahrrad sitzen könnten statt im Auto. Oder halt eine Vesperdose auspacken statt Sushi in der Plastikbox zu kaufen.

Ich fänd's gut.

Grüne Filme: Vesperbox statt Sushi, Buffet ohne Fleisch und Kulissen aus Pilzen
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!