Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Sonntag, 28.06.2020

Gemeinsinn statt Eigensinn. Wie schaffen wir das?

Die Corona-Pandemie hat einige Krisen verschärft, die wir vorher leichter verdrängen konnten: Etwa, dass Krankenpflegende besser versorgt werden müssen. Dass wir unterbezahlte Menschen aus Osteuropa für die Drecksarbeit in Schlachthöfen Risiken aussetzen, die menschenunwürdig sind. Dass wir zuverlässigere Kinderbetreuung brauchen. Und vor allem, dass wir die Krise nur gemeinsam durchstehen. 

Mich bedrückt der Egoismus, den ich überall sehe: Menschen, die sich weigern, eine Maske zu tragen, weil das angeblich ihre Freiheit einschränkt. Die nicht einsehen, dass wir die Schwächeren und Älteren nur schützen können, wenn wir alle mitziehen. Dass wir aufeinander angewiesen sind, auf Solidarität, dass wir aufeinander Rücksicht nehmen.

Die Süddeutsche Zeitung beschäftigt sich diesmal in ihrer Werkstatt Demokratie mit der Frage, wie wir Gemeinsinn schaffen. In unregelmäßigen Abständen fragt die Süddeutsche ihre Leser, welches konstruktive Thema ihr Team recherchieren soll, und das Ergebnis ist fast immer lesenswert, interessant und herausragend aufbereitet.

Wie aber kann es gelingen, die Gesellschaft zu ändern? Ohne Einschränkungen, da sind sich die Expertinnen einig, wird es nicht gehen. Optimistische Geister sahen auch hier in der Corona-Krise eine Chance: Hat sie nicht gezeigt, dass sich die Gesellschaft zum Wohle aller auf massive Einschränkungen einigen kann? Dass der Einzelne bereit ist, seine Bedürfnisse zurückzustellen, um Alte und Kranke zu schützen? Und lässt sich das nicht übertragen auf andere große Katastrophen – zum Beispiel die Klimakrise?

Tatsächlich bremsen Studien diese Euphorie.

Viele seien eher für Maßnahmen, die ihnen selbst möglichst wenig schaden, ungeachtet der Folgen für andere. Für die älteren Menschen stehe etwa der Gesundheitsschutz im Vordergrund, die jüngeren sorgten sich eher um die Wirtschaft. Jede ist sich erst mal selbst die nächste – so ein Ergebnis, die vielgepriesene Solidarität sei längst verpufft.

Deshalb hat das Reporterteam u. a. mit Pflegenden, Reinigungskräften, Immigranten und Zukunftsforschenden darüber gesprochen, wie es ihnen geht, was sie brauchen und wie Lösungen aussehen.

Zudem haben einige der vermeintlich Schwachen – die Supermarkt-Kassiererin, der Krankenpfleger, die Erzieherin – es nun Schwarz auf Weiß, dass sie wichtig sind, nämlich „systemrelevant“ – womöglich gehen sie gestärkt aus dieser Krise hervor. Daraus kann ein neues Selbstbewusstsein erwachsen. Und vielleicht auch Kampfgeist. Das ist immerhin etwas.

Gemeinsinn statt Eigensinn. Wie schaffen wir das?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.