Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Europäische Citizen Science-Ansätze im Klima- und Naturschutz

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannMontag, 22.02.2021

Wie kann die Klimakrise mit Hilfe von Citizen Science und politischen Experteninstitutionen auf der nationalen Ebene besser angegangen werden? Wie kann Wissen über herrschende Umweltprobleme und deren mögliche Lösung effizienter auf internationaler Ebene geteilt werden? Diese Fragen stellten sich Vertreter von verschiedenen Umweltbehörden und Forschungsinstituten aus mehreren europäischen Ländern.

Die Anfänge von Citizen Science reichen tatsächlich bis zu 200 Jahre weit in die Vergangenheit. Die Digitalisierung unseres Lebens hat aber das vormalige mühselige Sammeln und Zusammenführen von Daten und deren Nutzung massiv verändert:

"Yet the growing number of citizen science activities, linked to the possibilities opened by mobile technologies, the pervasiveness of internet connection and the advances in data handling and storage, is a clear game changer."

Die größten Herausforderungen stellen daher heute die Finanzierung der Forschung, die Schnittstellen zwischen universitärer Wissenschaft und Citizen Science, die Qualitätssicherung der erhobenen Daten und die Einbettung des Engagements der Bürger in einen zielgerichteten Forschungskontext dar. 

So hat die Zusammenarbeit zwischen der estnischen Umweltbehörde und der nationalen Naturschutzinitiative seit 2006 im Bereich der Beobachtung der Biodiversität inzwischen 230.000 Messungen durch 700 Nutzer hervorgebracht und gibt damit ein umfassendes Bild der estnischen Natur wieder. Eine expertenbasierte Sichtung der Daten garantiert die Datenqualität.

Ein weiteres Beispiel ist die Initiative Marine Litter Watch der Europäischen Umweltbehörde. Gerade die großflächige Beobachtung mariner Plastikabfälle ist ganz wesentlich auf einen dezentralen Beobachtungsansatz angewiesen. Seit 2013 können mit Hilfe einer App Plastikabfälle in Meeren, Flüssen und Seen gemeldet werden, sodass ein großflächiges Monitoring der Abfallsituation erarbeitet werden kann. Die Europäische Umweltbehörde führt regelmäßig Fortbildungen der App-Anwender durch. Erste wissenschaftliche Auswertungen und das Erkennen von Verschmutzungsmustern haben bereits zu einem Erkenntnisgewinn geführt.

In den Niederlanden hat das nationale Gesundheits- und Umweltinstitut in 2016 eine Initiative zur Messung der regionalen Luftqualitäten gestartet. Mit Hilfe verschiedenster Sensoren wird es den Bürgern ermöglicht, Kennzahlen zur Luftqualität in eine nationale Datenbank einzustellen. Die Daten selbst wiederum können dann als Open Data von allen Interessierten genutzt werden. Durch eine begleitende Qualitätssicherung konnten in der Zwischenzeit sehr granulare Darstellungen der Luftqualitäten erreicht werden.

Häufig gibt es auf der nationalen Ebene spezielle Inkubatoren zur Steigerung der Wirkung der durch Citizen Science gesammelten Daten. So operationalisiert bspw. das Nationale Finnische Umweltinstitut spezielle Felder der Meeresforschung (invasive Arten, Algenblüten), damit die Bürger zielgerichtet Daten sammeln und diese dann in politischen Maßnahmen genutzt werden können.

Das britische Vorgehen mit vielen Einzelinitiativen und -behörden verdeutlicht hingegen die Notwendigkeit, alle Aktivitäten der Wissenschaft auf der einen und der Citizen Science auf der anderen Seite zentral zu koordinieren. Zudem ist es wichtig, den jeweiligen Prozess der Datensammlung in ein Gesamtkonzept einzubetten. Auch rein technische Fragen der Datensicherung müssen von vornherein mitbedacht werden.

Teilweise ergeben sich aus unterschiedlichen Gründen auch Zurückhaltungen der etablierten Wissenschaft gegenüber dem bürgernahen Prinzip:

"How to sustain public trust on official measurements, how to deal with expectation management or how to tackle discrepancies with citizen science measurements not meeting official procedures and regulations."

Auf europäischer Ebene gibt es inzwischen ausgebaute Netzwerke der nationalen Umweltbehörden auf der einen und institutionalisierte Interessenvertretungen von Citizen Science auf der anderen Seite. Diese Entwicklung stimmt zuversichtlich.

Europäische Citizen Science-Ansätze im Klima- und Naturschutz

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.