Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

EU: Wird Greenwashing nun endlich verboten? (Spoiler: noch nicht)

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
Leonie SontheimerMittwoch, 30.03.2022

Manchmal geht ja ein bisschen unter, was auf der EU-Ebene geschieht. In Zeiten des Angriffskrieges und Debatten um ein Gas-Embargo gilt dies wohl umso mehr. Doch heute ist etwas (Kleines) passiert, auf das ich gerne mal (kurz) die Aufmerksamkeit lenken würde:

Die Europäische Kommission hat ein Maßnahmenpaket auf den Weg gebracht, das Produkte nachhaltiger machen soll.

"Unser Vorschlag wird die Art und Weise, wie wir produzieren und konsumieren, stark verändern", sagte Frans Timmermans, Vizepräsident der Europäischen Kommission, gar bei der heutigen Pressekonferenz.

Und was heißt das konkret?

Das schreibt Jakob Pflügl für den österreichischen Standard. (Hier gibt es außerdem noch einen englischen Artikel von Euractiv, in deutschen Medien habe ich bisher keinen aktuellen Bericht gefunden.)

  • Die bereits bestehende Ecodesign-Richtlinie, die Umweltstandards für bestimmte Produkte festlegt, soll auf praktisch alle Konsumgüter ausgedehnt werden (ausgenommen Nahrungs- und Futtermittel und Medikamente). Produkte sollen dadurch langlebiger, leichter reparierbar und recycelbar werden.
  • Ein verpflichtender "digitaler Produktpass", der via QR-Code abrufbar ist, soll u. a. darüber informieren, wie langlebig ein Produkt ist und ob es repariert werden kann.
  • Greenwashing und geplante Obsoleszenz sollen verboten werden, indem die Kommission sie der Liste an unlauteren Geschäftspraktiken im Wettbewerbsrecht hinzufügt.
  • Und mein persönlicher Favorit: Labels wie "umweltfreundlich", "öko" oder "grün", die den Eindruck erwecken, ein Produkt sei nachhaltig, denen aber kein Nachhaltigkeitssiegel zugrunde liegt, sollen ebenfalls verboten werden.


Die Bestrebungen hinter einzelnen Maßnahmen gibt es schon länger und es ist noch nicht sicher, wie viel davon durchgehen wird. Der Vorschlag der Kommission wird in den nächsten Monaten von den EU-Mitgliedsstaaten und dem Europäischen Parlament diskutiert. Lobbyverbände stehen in den Startlöchern, Umwelt-NGOs haben schon jetzt Kritik geäußert.

Etwas weiter in der Entwicklung ist das "Recht auf Reparatur". Auf der Webseite der Kommission läuft dazu noch bis zum 5. April eine öffentliche Konsultation, wer also fundiertes Feedback hat, hier entlang. Der Vorschlag soll im dritten Quartal dieses Jahres veröffentlicht werden.

Und um die Klammer zum Gas-Embargo zu schließen: Von der Kommission hieß es, die heute präsentierten neuen Regeln könnten bis 2030 so viel Energie einsparen, wie die EU derzeit durch Einfuhren russischen Gases gewinnt.

EU: Wird Greenwashing nun endlich verboten? (Spoiler: noch nicht)

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.