Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Eine "emotionale Revolution" als Grundlage für echte Veränderung

Sara Schurmann
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
Sara SchurmannDienstag, 30.08.2022

Das Buch "Klimagefühle" von den beiden Gründerinnen der Psychologists for Future, Lea Dohm und Mareike Schulze, hatte ich passend zu einem Beitrag über die Kraft von Wut in der Klimakrise vor einigen Wochen schon mal empfohlen – in einem Gastbeitrag beim Newsletter-Dienst "Tagesspiegel Background" erklären sie jetzt, wie uns ein authentischer Umgang mit unseren Gefühlen hinsichtlich der Klimakrise helfen kann, echten Wandel hin zu einem nachhaltigen Leben und solidarischen Miteinander anzuschieben:

"Über unsere Gefühle kommen wir in eine emotionale Aktivierung, die notwendiger ist denn je. Und seien wir doch mal ehrlich: Statt politisch zu partizipieren und Gefühle dort zu nutzen wo sie hingehören, meckern wir oft bloß im heimischen Wohnzimmer, am Gartenzaun – und einige Menschen landen u.a. dank beharrlich abgewehrter Gefühle leider auch in der Depression.

Um dies zu ändern, fordern wir nichts geringeres als eine „emotionale Revolution“. Hin zu emotionaler Ehrlichkeit sich selbst und anderen gegenüber. Hin zu Mitgefühl und Miteinander, Verständnis und Empathie: Wir sind Menschen und brauchen einander, authentischen Kontakt und mehr Miteinander. Wir machen Fehler und das ist okay. Denn unsere emotionale Berührbarkeit kann uns auch als innerlich angelegter Kompass den Weg leiten hin zu einem wertebasierten, solidarischen, sozial und ökologisch verträglichen Leben."

Dabei erkennen die beiden Psychologinnen an, dass das nicht ganz einfach ist:

"Gefühle im Kontext der Klimakrise sind gesund und normal. Es ist vollkommen angemessen und verständlich, dass uns eine so unfassbar große, existenzielle Bedrohung emotional mitnimmt, oder gar zeitweise regelrecht umwirft, und dass wir den daraus entstehenden unangenehmen Gefühlen lieber aus dem Weg gehen wollen. (...) Es ist allgemein kein Leichtes, sich in unserer regelrecht ent-emotionalisierten Gesellschaft verletzlich – oder wie es im Volksmund heißt: „schwach“ – zu zeigen. Daher gibt es in unserer heutigen Zeit wohl kaum etwas Mutigeres, als anderen von den eigenen Gefühlen zu berichten."

Zentral ist auch folgende Parallele zwischen Klimakrise und Medizin:

"Wir befinden uns als Menschheit in einer planetaren Notfallsituation. Ein Notfall muss als Notfall erkannt werden, damit angemessen gehandelt wird. Dazu gehört auch eine angemessene emotionale Aktivierung, ganz ähnlich wie bei einem medizinischen Notfall. Die Wissenschaft sagt deutlich, dass gerade jetzt jede Woche, jeder Monat zählt."

Jetzt habe ich schon den halben Text zitiert, es lohnt sich dennoch noch mal ins gesamte Stück zu lesen. Und es lohnt sich für jeden und jede Einzelne, aktiv zu werden, denn: Die einzigen Menschen, die eventuell kein persönliches Interesse an Klimaschutz haben könnten, sind Über-Achtzigjährige ohne Kinder, ohne Enkel*innen und ohne Gewissen – eine vergleichsweise kleine Gruppe.

Und es gibt noch verdammt viel, das wir retten können. Wir müssen es nur tun.

Eine "emotionale Revolution" als Grundlage für echte Veränderung

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.