Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Dienstag, 23.04.2019

Ein Netz gegen die Epidemie Einsamkeit

Wir werden immer einsamer, und zwar in jedem Alter. Fast die Hälfte von uns wohnt in Single-Haushalten, ein Fünftel von uns ist kinderlos, ein Drittel geschieden. Schon Kinder und Jugendliche, so ergaben Studien in Amerika und Australien, verbringen mehr Zeit vor dem Bildschirm als mit Freunden. Kein Wunder, dass sich zwischen zehn und fünfzehn Prozent der Deutschen laut einer Untersuchung der Psychologin Maike Luhmann von der Universität Bochum zumindest zeitweise einsam fühlen; bei den über 85-Jährigen sind es 20 Prozent.

Dabei wissen wir, dass Einsamkeit buchstäblich krank macht – sie erhöht das Risiko für Herzinfarkte, Depressionen und einen frühen Tod. Einsamkeit ist etwa so gesundheitsschädlich wie eine Packung Zigaretten am Tag. Was dagegen tun?

Es gibt eine ganze Reihe guter Initiativen, von Senioren-Cafés zu "Men's Sheds". England hat seit Kurzem eine "Einsamkeits-Ministerin", Deutschland vermietet einsame Omas und Opas an Familien, und in Amerika arbeiten Forscher gar an einer Pille gegen Einsamkeit, aber vermutlich wäre es sinnvoller, Ärzte verschrieben soziale Kontakte statt Tabletten.

Besonders gut gefällt mir der Schwerpunkt zum Thema Einsamkeit aus der Zeit. Darin interviewt Martin Spiewak die Psychologin Maike Luhmann und stellt die Berliner Silbernetz-Hotline vor, bei der man "einfach mal reden" kann.

Zunehmend akzeptiert die Gesellschaft es nicht mehr, dass es Menschen gibt, die wochenlang niemanden zum Reden haben. So wie man es irgendwann nicht mehr akzeptiert hat, dass Menschen keinen Arzt bezahlen können oder nicht richtig lesen und schreiben können. Man kann das als zivilisatorischen Fortschritt betrachten.

Maike Luhmann bringt es auf den Punkt:

Obwohl Einsamkeit ein Massenphänomen ist, denken viele Betroffene – typischerweise –, dass sie mit dem Problem eben allein sind.

Dabei geht es nur gemeinsam.

Ein Netz gegen die Epidemie Einsamkeit
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Johann Rosenlaub
    Johann Rosenlaub · Erstellt vor 7 Monaten ·

    Manchmal braucht es Zeiten der Einsamkeit um zu sich selbst zu finden oder wie es Osho einmal formulierte: "Indem du in Einsamkeit lebst, kann alles Unechte abfallen." Aber es braucht natürlich mehr die Zeiten der Gemeinsamkeit, in der Liebe, genauso wie in gemeinsamen Zielen, Stiftungen und Schöpfungen und zwar über alle ethnischen, religiösen und sonstwie "normierten" Grenzen hinweg.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.