Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Montag, 09.09.2019

Ein Café für Weisse Haie

Wer ist der weltweit gefährlichste Meeresräuber? Genau, das ist der Mensch, nicht etwa der Weiße Hai. Der Weiße Hai gilt heute als gefährdet, weil mensch immer noch gerne Haiflossensuppe isst.

Dabei hatten im Jahr 2010 die Vertragsstaaten der UN-Biodiversitäts-Konvention beschlossen, bis 2020 wenigstens zehn Prozent der Meere unter Schutz zu stellen - ein Minimalziel. "Doch das wird man wohl nicht schaffen. Aktuell sind es je nach Zählweise nur zwischen fünf und acht Prozent", sagt Sebastian Unger, Meerespolitik-Experte vom Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam. Und in vielen Gebieten, die man eigentlich der Natur überlassen wollte, kann von einem umfassenden Schutz dennoch keine Rede sein. Vielfach sind Fischfang oder andere Nutzungen wie etwa militärische Übungen erlaubt. Weltweit ist heute nur etwa ein Prozent der Meeresfläche vollständig geschützt. No-Take-Zonen heißen diese Gebiete, die gänzlich unberührt bleiben sollen.

In diesem hervorragend gemachten Longform-Stück der SZ geht es um konkrete Ansätze und Lösungen, die Lebensräume und Ökosysteme unter Wasser zu retten. Denn letztendlich begreift auch der Mensch zunehmend: Die Menschheit überlebt nur, wenn die Meere intakt sind.

Ein Café für Weisse Haie
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.