Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Perspective Daily
Dein Kompass durch die tägliche Informationsflut

Hast du auch das Gefühl, die Welt wird immer schlimmer, nachdem du Nachrichten geschaut hast? Lass dich nicht runterziehen – die Welt ist besser, als du denkst! Wir machen uns auf die Suche nach Lösungen, anstatt nur über Probleme zu berichten.

Zum piqer-Profil
piqer: Perspective Daily
Freitag, 03.05.2019

Du zahlst zu viele Steuern. Aber aus anderen Gründen, als du denkst

Deutsche Steuerpolitik ist kompliziert, bierdeckeluntauglich und ungerecht. Ihre Undurchschaubarkeit ist bekannt, ihre Ungerechtigkeit gerade erst wieder bescheinigt worden. Die OECD-Studie zu Steuern und Sozialabgaben sieht Deutschland neben Belgien als das Land mit der höchsten Einkommensbesteuerung.

Dabei klingt unser Steuersystem auf den ersten Blick ziemlich gerecht, denn es gilt das Leistungsfähigkeitsprinzip: Finanziell leistungsfähige Personen – Reiche – tragen deutlich mehr zum Gemeinwesen bei als finanziell Schwächere.

Doch in Wirklichkeit sind es nicht die Reichen und Superreichen, die verhältnismäßig viel zum Gemeinwesen beitragen. Zur Kasse gebeten werden überproportional die Durchschnittsverdiener, auch die Besserverdienenden, nicht aber die wirklich Reichen.

Chris Vielhaus zeichnet nach, wie es dazu kommen konnte. Seine aufschlussreiche und unterhaltsame Reise durch die vergangenen 25 Jahre deutscher Steuergeschichte führt uns in eine »goldene Zeit für Vermögende« – und zeigt, dass es auch anders hätte kommen können. 

Diese Ungerechtigkeit der Steuerpolitik ist bis heute nicht beseitigt. Und Chris Vielhaus schlägt eine Lösung vor: Die EU-Staaten, vielleicht sogar alle OECD-Länder, führen gemeinsame Vermögensteuern und Unternehmenssteuern ein. Das könnte künftig verhindern, dass Reiche ihr Vermögen dorthin auswandern lassen, wo die Besteuerung geringer ausfällt. 

(Diesen Text empfiehlt dir Stefan Boes von Perspective Daily.)

Du zahlst zu viele Steuern. Aber aus anderen Gründen, als du denkst
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.