Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Drei einfach und schnell umzusetzende Ansätze für mehr Klimaschutz

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
Ole WintermannSonntag, 07.11.2021

Liegt die Lösung im Kampf gegen den Klimawandel in einem Top-Down- oder einem Bottom-Up-Ansatz? Diese Grundsatzfrage bewegt seit Beginn der Debatte die politischen und wissenschaftlichen Kämpferinnen für mehr Klimaschutz. Politische Top-Down-Ansätze ermöglichen zwar von Beginn an eine weitreichende Skalierung von Maßnahmen, entheben aber möglicher Weise die Einzelne der Mitverantwortung. Prof. Newell von der University of New South Wales plädiert auf Basis seiner Kognitionsforschung für ergänzende Maßnahmen auf individueller Ebene.

Der erste Schritt, so Newell, ist sicherlich auf jeden Fall, seine Gewohnheiten bezüglich Reisen, Essen und Konsum kritisch zu hinterfragen. Der zweite Schritt, der die Skalierung auf individueller Ebene voranbringt, ist das gezielte Gespräch bei der Arbeit, im Verein oder in der weiteren Familie über Klimaschutz. Newell empfiehlt hierfür einfach zu kommunizierende Bilder: Man lädt seinen Müll nicht bei der Nachbarin ab. Wieso sollte es also Unternehmen erlaubt sein, ihren CO2-Müll bei der Weltgemeinschaft abzuladen? 

Newell betont, dass der auf der persönlichen Ebene gelebte Wert der Fairness argumentativ einfach auf das Verhalten von Unternehmen und Politik übertragen werden sollte. Handeln Unternehmen nicht “fair”, so werden sie zu verurteilungswürdigen Freifahrern. Und darüber müssen wir mit unseren Mitmenschen reden:

"If we don't, we are acting as moral free riders—getting a benefit from a collective good without contributing—a bit like riding the bus without paying for a ticket."

Der dritte Schritt ist es, von Unternehmensseite aus die Wahl der “grünen Option” für die Kundinnen zur Standardoption zu machen. Keinen Klimaschutz zu wollen, muss in dieser Vorgehensweise immer bewusst ausgewählt werden; dies gilt bspw. für Strom aus regenerativen Energiequellen, für die CO2-Kompensation bei der Buchung von Flügen. Umweltbewusst zu handeln, muss als die einfachere Option angeboten werden.

Alle Optionen des Bottom-Up-Ansatzes sind selbstverstärkend, da sie die Selbstwirksamkeit in den Mittelpunkt des eigenen Handelns stellen. Und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit ist ein wissenschaftlich anerkannter Motivator für weiteres “richtiges” Handeln.

Blockiererinnen handeln in diesem Themenkontext zumeist gegen die grüne Transformation, weil sie meinen, dass sie im Zuge der Klimaschutzmaßnahmen übervorteilt werden. Von daher ist es auch sehr wichtig, sogenannte Freeriderinnen unter den Unternehmen, die meinen, die Interessen ihrer Aktionärinnen stünden über den Interessen der Weltgemeinschaft, negativ zu sanktionieren.

Drei einfach und schnell umzusetzende Ansätze für mehr Klimaschutz

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Felix H
    Felix H · vor 22 Tagen

    Ein weiteres einfaches Mittel ist die Geldanlage. Wer etwa einen ETF auf den MSCI World hat, unterstützt Unternehmen die ihr Geld mit Öl, Kohle oder Waffen machen. Dabei gibt es durchaus bessere Alternativen.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · vor 22 Tagen

      Hallo Felix, danke dir für deinen Hinweis. Ja, in der Tat ist dies eine weitere kleine Einflussmöglichkeit, die wir Bürger haben, um Unternehmen zum Handeln zu bewegen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.