Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 25.11.2018

Die Suche nach Möglichkeiten zur Dekarbonisierung unserer Atmosphäre wird intensiviert

Angesichts der nicht absehbaren Senkung der weltweiten CO2-Emissionen geraten zunehmend Überlegungen in den Fokus, wie CO2 der Atmosphäre wieder entzogen werden könnte. So besagt eine neue Studie, die danach fragt, wie man in den USA Maßnahmen der Dekarbonisierung initiieren könnte, dass durch eine veränderte Gestaltung der Pflanzenwelt in den USA ca. 21 % der CO2-Emissionen des Landes des Jahres 2016 “aufgefangen” werden könnten. 

Nebeneffekte der Maßnahmen wären sauberes Trinkwasser, Schutz vor Überflutungen, bessere Atemluft, ein verbesserter Zustand der Ackerböden und der Schutz der Tierwelt. Erreicht werden könnte dies durch mehr Nachhaltigkeit in der Waldbewirtschaftung, Wiederaufforstung, Erhalt von Grünland und Bepflanzung von ständigen Überschwemmungszonen sowie von Ackerland im Winter. Dabei bietet jedoch die Wiederaufforstung das mit Abstand größte Potenzial zum Speichern von CO2. Gebremst werden diese Maßnahmen generell vom menschlichen Siedlungsdruck, der genau zum Gegenteil führt; der Ausweitung der “natürlichen” CO2-Emissionen infolge erhöhter Siedlungsdichte. Zudem fordern die Nahrungsmittelindustrie und die Produktion von Biokraftstoffen die weitere Reduzierung der Waldbestände und die Ausweitung der Ackerflächen.

Das “Parken” des CO2 birgt zugleich aber auch eine riesige Gefahr; es steigt damit das ständig zur Verfügung stehende CO2-Volumen auf der Erde, das durch dann noch größere Waldbrände plötzlich wieder freigesetzt werden könnte. Die zu erwartende realistische und durchschnittliche Verweildauer (Speicherdauer) des CO2 in den natürlichen Umgebungen beträgt außerdem gerade mal 67 Jahre (Aufforstung vs. Verrottung von Holz). Danach übersteigen die Emissionen wieder das Potenzial natürlicher Speicherung. Spätestens dann sollte die Menschheit eine bessere Lösung gefunden haben.

Die Langfassung der Studie (die in der Kurzfassung leicht zu lesen ist) mit etlichen ergänzenden Materialien gibt es hier zum Download

Die Suche nach Möglichkeiten zur Dekarbonisierung unserer Atmosphäre wird intensiviert
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!