Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

RiffReporter eG
Zum piqer-Profil
piqer: RiffReporter eG
Donnerstag, 10.01.2019

Die Moral von der Geschichte: Emissionen verpflichten

Das letzte Jahr war in Bezug auf den Kampf gegen den Klimawandel eher ernüchternd; die weltweiten Klimagas-Emissionen sind weiter gestiegen. Zwar gibt es auf internationaler Ebene hoffnungsvolle Ansätze, aber die Wende wird in derart kleinen Schritten eingeleitet, dass man an einen rechtzeitigen Erfolg kaum glauben mag. Was nun? Hände in den Schoß legen und das war es dann eben? Sich darauf verlassen, dass die da oben etwas unternehmen?

Nein, meint KlimaSocial-Autor Alexander Mäder in seinem „trotz allem optimistischen Ausblick auf das Klimaschutzjahr 2019“. Jetzt erst recht gelte es, bei sich selber anzufangen.

Ich finde, dass wir uns deshalb wenigstens darum bemühen sollten, die daraus resultierenden Schäden klein zu halten und den Geschädigten zu helfen. Denn wir werden nicht abstreiten können, dass die Schäden auf unsere Versäumnisse zurückgehen.

Solche moralischen Diskussionen sind unpopulär, weil sie als wirkungslos gelten. Niemand lasse sich gerne ein schlechtes Gewissen einreden, heißt es. Doch ich halte dagegen, dass ein schlechtes Gewissen auch motivieren kann. Vor allem, wenn man Wege sieht, sich zu bessern.

Mäder hat zu Jahresbeginn also seinen persönlichen CO2-Abdruck berechnet.

Der CO2-Rechner des Umweltbundesamts holt mich auf den Boden zurück: Meine Emissionen werden auch 2019 mehr als neun Tonnen betragen. Das liegt zwar ein wenig unter dem deutschen Durchschnitt, ist aber weit von einem klimafreundlichen Lebensstil entfernt. Meine persönliche Klimawende ist also längst nicht so substanziell, wie ich sie mir vorgestellt habe.

Erkennen, reflektieren, besser machen. Was Mäder kann, können wir alle. Und wir sind in unseren Bemühungen nicht alleine. Inzwischen gibt es viele Vorbilder und eine beeindruckende zivilgesellschaftliche Bewegung, die sich engagiert, Gehör verschafft und auf die Politik einwirkt. Viele dieser Beispiele hat KlimaSocial im vergangenen Jahr zusammengetragen.

Die Moral von der Geschichte: Emissionen verpflichten
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!