Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Emran Feroz
Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Emran Feroz
Montag, 24.08.2020

Die Frage, ob Beethoven afrikanische Wurzeln hatte und warum solche Debatten produktiv sein können

Vor Kurzem bin ich auf eine Debatte gestoßen, die mich wortwörtlich umgehauen hat. Im englischsprachigen Twitter wurde nämlich eifrig über die Frage diskutiert, ob Ludwig van Beethoven ein Schwarzer gewesen ist. 

Dass eine solche Mutmaßung überhaupt im Raum steht, war für mich völlig neu. 

Ich wuchs in jenem Land auf, in dem Beethoven lebte und wirkte. Klassische Musik wird in österreichischen Schulen besonders groß geschrieben. Doch kein einziges Mal wurde uns gesagt, dass Beethoven womöglich gar kein Weißer gewesen ist. 

Und zugegeben, sicher ist bis heute nichts. 

Konkret geht es nämlich um folgendes: Väterlicherseits stammten Beethovens Vorfahren aus den Niederlanden. Es ist möglich, dass diese Verwandtschaftslinie teilweise auch afrikanische Wurzeln hatte. Beethoven selbst wurde immer wieder als dunkelhäutig beschrieben. Als Fürst Anton Esterházy den Komponisten in Wien traf, soll er ihn als "Mohren" bezeichnet haben. 

Jene, die die "Beethoven war schwarz"-Theorie unterstützen, heben nicht nur die dunkle Hautfarbe (die angeblich mittels Schminke vor Konzerten aufgehellt wurde) hervor, sondern auch die "klassisch afrikanischen" Gesichtszüge Beethovens, die immer wieder schriftlich festgehalten worden sind.

Viel wichtiger ist allerdings die Tatsache, dass viele Schwarze Menschen, die mehr als nur erwähnenswert gewesen wären, im Laufe der Zeit aus der Geschichte der klassischen Musik verdrängt wurden. Ein gutes Beispiel hierfür ist Violinist George Bridgetower (1769 - 1860), dessen Brillanz Beethoven kannte und schätze. 

Beethoven hatte ihm sogar seine bekannteste Violinsonate, die Kreutzersonate, gewidmet. Nach einem Streit um eine Frau machte er dies allerdings rückgängig. Rodolphe Kreutzer, dem Beethoven die Sonate danach widmete, schüttelte seinen Kopf nachdem er das Stück erhielt. 

Im Gegensatz zu Bridgetower konnte er es nicht spielen. 

Die Frage, ob Beethoven afrikanische Wurzeln hatte und warum solche Debatten produktiv sein können

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor einem Monat

    Wir haben doch alle afrikanische Wurzeln ......

  2. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor einem Monat

    Ist schon ein bischen lächerlich, jemanden, der drei Tropfen "schwarzen" Bluts in den Adern hat, als "schwarz" zu bezeichnen. Allein das ist schon eine Übernahme eines rassistischen Denkschemas mit umgekehrtem Vorzeichen.

  3. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor einem Monat

    Super interessant. Das war mir auch völlig neu.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.