Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Samstag, 21.11.2020

CO2-fressendes Internet: Kekse aus Energie

Wenn es um das Verringern unserer CO2-Schuld geht, denken alle an Fliegen, Steaks und SUVs. Tatsächlich aber verbraucht das Internet wahnsinnig viel Energie.

Wäre es ein Land, läge es auf Platz 5 des weltweiten Energieverbrauchs. Streaming allein verbraucht im Jahr so viel Energie wie Spanien. Es ist höchste Zeit, umzudenken. 🧠

Deutschlands erstes grünes Rechenzentrum, das mehr CO2 bindet, als es erzeugt, steht an der Nordsee – hauptsächlich mit Windenergie betrieben und mit Luft gekühlt. Der Clou aber ist, dass die heiße Abluft ein Gewächshaus wärmt, in dem Algen wachsen, die CO2 binden und zu vegetarischen Snacks verarbeitet werden.

„Wir machen Kekse aus Strom und Daten“, erklärt Marten Jensen grinsend, der Leiter des Geländes.

Erbaut haben die Anlage ein paar Quereinsteiger.

„Wir sind Quereinsteiger, wir gucken ganz anders auf Sachen. Ich komme aus dem Energiebereich, ich habe keine Beziehung zu Rechenzentren gehabt“, sagt Mitgründer Wilfried Ritter. „Uns interessiert nicht, warum Leute das immer so oder so gemacht haben. Wir fragen uns einfach, wie es funktionieren könnte. Das fragt sich kein klassischer Betreiber.“

Das ist ja sowas von cool. Und zukunftsweisend!

CO2-fressendes Internet: Kekse aus Energie

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.