Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

CO2 aus der Atmosphäre holen: Wir stehen noch ganz am Anfang

Alexandra Endres
Journalistin
Zum piqer-Profil
Alexandra EndresFreitag, 20.01.2023

Rund 37 Milliarden Tonnen Kohlendioxid werden weltweit jährlich emittiert. Zählt man die anderen Treibhausgase dazu, etwa Methan und Lachgas, und rechnet ihre Klimawirkung in CO2-Äquivalente um, kommt man auf fast 50 Milliarden Tonnen.

Nun gibt es Möglichkeiten, das CO2 wieder aus der Atmosphäre zu holen, etwa durch Aufforstung und neuartige technische Verfahren. "Carbon Dioxide Removal" wird das genannt, CDR. Die ernüchternde Nachricht: Im Moment, das ist ein erster Schätzwert, schaffen wir pro Jahr nur zwei Milliarden Tonnen CDR. Das meiste davon ist Aufforstung. Neue Verfahren tragen nur einen winzigen Bruchteil bei, nämlich zwei Millionen Tonnen – ein Tausendstel.

Das ist ein zentrales Ergebnis des Berichts "The State of Carbon Dioxide Removal", der erstmals einen Überblick über den Stand von CDR weltweit gibt.

Das Problem dabei: Je weiter die globalen Emissionen steigen, umso mehr CDR wäre nötig, um die Pariser Klimaziele vielleicht doch noch einzuhalten. Der Bericht zeigt nun, wie weit die Welt da zurückliegt. Die an ihm beteiligten Forscherinnen und Forscher sagen ganz klar: Wir brauchen beides, eine schnelle und tiefe Emissionsminderung und CO2-Entnahme aus der Luft. Und wir sind in beidem viel zu langsam.

Selbst wenn die Emissionen sänken, kämen wir um CDR nicht herum. Warum, erklärt Jörg Staude im hier gepiqten Überblick:

Dass die Menschheit gar kein Gramm Kohlenstoffdioxid mehr emittiert, wird leider nicht eintreten. Auch in einer nachhaltigen Welt gibt es Restemissionen, besonders aus der Agrar- und der Abfallwirtschaft aufgrund der biologischen Vorgänge dort. Auch Gebäude werden noch CO2 emittieren, sagt die von mehreren Thinktanks angefertigte Studie „Klimaneutrales Deutschland“. Demnach fallen 2045 im Lande noch rund 60 Millionen Tonnen CO2 an.

Alle Szenarien des Weltklimarats, die das 1,5-Grad-Limit einhalten, verlangen zwar die Halbierung der Emissionen bis 2030 und die „Netto-Null“ für 2050, aber sie sagen auch: Eine Zeit lang wird die 1,5-Grad-Grenze überschritten werden, es tritt der sogenannte „Overshoot“ ein.

Um die Erwärmung dann wieder auf 1,5 Grad abzusenken, sollen Hunderte Milliarden Tonnen Kohlenstoffdioxid aus der Luft geholt und abgespeichert werden, mit der Methode des Carbon-Dioxide-Removal, der Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre.

Im "The State of Carbon Dioxide Removal"-Report wird jetzt gefordert, die bereits vorhandene Senkenleistung deutlich zu vergrößern. Dazu sei der massive Ausbau neuartiger CDR-Methoden wie Bioenergie mit CO2-Abscheidung und -Speicherung (BECCS), direkte CO2-Entnahme aus der Luft mit Speicherung (DACCS), Einsatz von Biokohle oder verbesserte Gesteinsverwitterung notwendig.

Doch die Politik habe noch keine Pläne für den schnellen Ausbau, kritisieren die Forschenden. Meist gebe es nicht einmal eine Vorstellung davon, wie groß die Rolle von CDR für das Erreichen der Klimaziele sein soll. Sollen fünf Prozent der gegenwärtigen Emissionen durch CDR ausgeglichen werden, oder mehr? In welche Technologien will man investieren, welche staatlich besonders fördern? (Natürlich auch: Wie kriegt man die gegenwärtigen Emissionen möglichst schnell gesenkt, aber das ist eben nicht Gegenstand dieses Reports.)

Das sind so offene Fragen, die angesichts der Dringlichkeit der Klimakrise schleunigst debattiert und dann entschieden gehören.

CO2 aus der Atmosphäre holen: Wir stehen noch ganz am Anfang

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Lutz Müller
    Lutz Müller · vor 11 Tagen · bearbeitet vor 11 Tagen

    Droht eine Renaissance der fossilen Energien? Wie kann die Welt das 1,5°C-Ziel des Pariser Klimaabkommens überhaupt noch erreichen?
    Am 23.01.2023 um 20 Uhr veranstaltet Europe Calling e.V. ein Webinar mit Robert Habeck:

    "In Deutschland und der EU bewegt sich so viel wie nie beim Klimaschutz. Aber es reicht noch nicht - das sagt auch der Expertenrat für Klimafragen der Bundesregierung. Gemeinsam wollen wir mit Robert Habeck diskutieren, warum Deutschland und Europa noch nicht auf dem 1,5°C-Pfad sind und wie er plant, dorthin zu kommen - und was Ihr davon haltet."
    Nach Anmeldung über: https://eu01web.zoom.u... besteht die Möglichkeit, Fragen einzureichen.

    Wie kompliziert die Durchsetzung politischer Entscheidungen für den Klimaschutz ist, zeigt z. B. dieser piq von Jürgen Klute: www.piqd.de/volkswirts...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.