Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Haas
Dienstag, 08.01.2019

Aus Mist Gold machen

Einer der größten Nachteile von Plastik ist, dass es ewig hält: 100 Jahre und mehr. Einer der größten Nachteile des deutschen Recycling-Systems ist, dass wir zwar fleißig unseren Müll trennen, aber nur ein Bruchteil des Abfalls wiederverwertet wird. Beim Gelben Sack liegt die Recyclingquote bei weniger als 40 Prozent. Was liegt da näher, als die beiden Nachteile zu einem Vorteil zu kombinieren? Nach dem Motto: Zweimal negativ ist einmal positiv.

Ich finde das eine überraschend gute Lösung: Die Firma Hahn Kunststoffe fertigt aus den eigentlich zur Verbrennung bestimmten "Sortierresten" vom Gelben Sack Kunstholz, und zwar sehr erfolgreich. Daraus entstehen unter anderem Möbel, Pfosten, Brückengeländer und Pflanzenkübel. 170 Tonnen Kunstholz – das Produkt heißt offiziell Hanit – stößt das Werk tagtäglich im Dreischichtbetrieb aus. Das macht im Jahr etwa 60.000 Tonnen recycelten Kunststoffmüll. Und aus dem größten Nachteil von Plastik wird ein unschlagbares Plus: Das Kunstholz verrottet nicht.

Dabei ist der größte Vorteil des Kunstholzes gegenüber Holz: Es trotzt Sonne und Regen jahrzehntelang. Was den Fluch von Plastikmüll in der Natur ausmacht, seine Langlebigkeit, ist für Hanit ein Segen. Der Hersteller gibt 20 Jahre Garantie. Und rechnet mit 50 Jahren Haltbarkeit.

Aus Mist Gold machen
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 2 Monaten

    Ich finde natürlich jede Form von Kunststoff-Recycling grundsätzlich positiv, aber den Produktnamen "Kunstholz" doch sehr irreführend. Auch recyceltes Plastik bleibt Plastik. In Hinblick auf die Mikro-Plastik-Problematik kann man auch den Einsatz von "Kunstholz" als Gewässerbegrenzung hinterfragen.