Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Architects for Future: Wie wir grüner bauen und wohnen können

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
Simon HurtzMittwoch, 25.08.2021

Wenn es um Klimaschutz geht, denken viele Menschen zuerst an Fliegen, Autofahren und Konsum. Das reicht nicht: Einem UNO-Report zufolge entfallen 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen auf die Bau- und Gebäudewirtschaft.

Deshalb haben die "Architects for Future" sieben Forderungen aufgestellt, um den Ressourcen- und Energieverbrauch der Baubranche zu senken:

1. Hinterfragt Abriss kritisch
2. Wählt gesunde und klimapositive Materialien
3. Entwerft für eine offene Gesellschaft
4. Konstruiert kreislaufgerecht
5. Vermeidet Downcycling
6. Nutzt urbane Minen
7. Erhaltet und schafft biodiversen Lebensraum

Im Interview mit jetzt erklärt Luisa Ropelato, warum sich ihre Organisation dafür einsetzt, Architektur klimafreundlicher zu machen. Das Gespräch schneidet viele interessante Aspekte an – hier sind einige zentrale Aussagen:

  • "Wir kommen da nicht ohne politische Steuerung aus. Es muss viel mehr Förderungen geben. Wir sind gut darin, neue Gebäude zu bauen, die wenig Energie ausstoßen. Aber der Anteil am Neubau ist gering. Wir müssen dringend in unseren Bestandshäusern Energie senken."
  • "Unsere Sanierungsrate in Deutschland liegt bei einem Prozent, aber wir müssten bei vier Prozent liegen, um das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten."
  • "In Deutschland will man immer der Technik vertrauen und hat nicht genügend Vertrauen in Pflanzen."
  • "Die Wohnfläche ist entscheidend. Je weniger Wohnraum man hat, desto nachhaltiger wohnt man."
  • "Wir brauchen nur noch in Ausnahmefällen neu gebaute Gebäude und können den Schwerpunkt auf das Sanieren und Umnutzen legen."
  • "Wir als Architekt*innen sind so arrogant zu denken, dass wir ein Gebäude für die Ewigkeit bauen. Das stimmt aber nie, niemals. Wir müssen uns also fragen: Was passiert eigentlich mit meinem Gebäude, wenn es nicht mehr gebraucht wird? Wie viel Energie ist nötig, um es abzureißen? Wie viel Sondermüll fällt an?"
Architects for Future: Wie wir grüner bauen und wohnen können

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Matthias Held
    Matthias Held · vor 14 Tagen

    Danke für den Hinweis auf ein noch immer zu selten diskutiertes Thema. Besonders die Perspektive neuer Lebensformen in Gemeinschaften, die dann nicht nur klimaschonender sind sondern auch der Vereinsamung entgegenwirken finde ich wichtig. Dabei könnte gute Architektur eine stimmige Mischung aus gemeinschaftlichen Flächen für Begegnung und privaten Rückzugsräumen schaffen. Auch Maschinen, Fahrzeuge und Werkzeuge könnten dabei geteilt werden.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.