Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Arche Noah auf Eis

Michaela Haas
Reporterin. Autorin. Coach.
Zum piqer-Profil
Michaela HaasSonntag, 20.11.2022

Diesen Monat war ich im "Frozen Zoo" in der Nähe von San Diego. Seit 1975 arbeiten Wissenschaftler*innen dort daran, lebende Zellen von seltenen und vom Aussterben bedrohten Tierarten zu bewahren. Zellen von 12.500 Arten haben sie mittlerweile für die Nachwelt eingefroren.

Laut des Word Wildlife Fund haben wir seit 1970 68 Prozent der Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien und Fische verloren. Mehr als 26.500 Arten gelten als bedroht oder ausgestorben. Ganz zu schweigen von den vielen Arten, die aussterben, bevor wir sie überhaupt entdeckt haben. Seit immer mehr Organisationen wegen des dramatischen Artensterbens Alarm schlagen, wird der Öffentlichkeit klar, dass der Frozen Zoo in San Diego – weltweit der größte und älteste seiner Art – unwiederbringliche Schätze enthält. Jeden Tag verliert der Planet etwa 60 weitere Tier- und Pflanzenarten, und manche von ihnen existieren nur noch tiefgefroren in Marlys Houcks Labor.

„Wir versuchen, von jeder Art die Zellen von mindestens sechs weiblichen und sechs männlichen Exemplaren zu bewahren,“ erklärt Kuratorin Houck, „etwas mehr von den Arten, die sich nur langsam reproduzieren wie Nashörner.“

Ich stehe der Gentechnik und dem Klonen skeptisch gegenüber, deshalb war es eine Überraschung für mich, dort zu hören, dass mehrere Tierarten, u. a. asiatische Wildpferde und Breitmaulnashörner nur mithilfe des Klonens überleben werden.

(Die NZZ-Reportage steckt nicht hinter einer Paywall, man muss sich allerdings zum Lesen kostenlos registrieren.)

Arche Noah auf Eis

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.