Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Ideen und Lösungen

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Sonntag, 30.06.2019

36 Kilometer Pendeln: "Meine Regel ist: Ich fahre immer mit dem Rad. Ohne Ausnahme."

Vergangene Woche hat Daniela einen Blogeintrag von Marco Bereth empfohlen und in der Überschrift ihres piqs gefragt: "Mit dem Zug von Wiesbaden nach Sizilien: Warum denn nicht?"

Analog dazu frage ich: "Mit dem Rad von Neubiberg an die Theresienwiese – jeden Tag: Warum denn nicht?"

Genau das macht Lars Friebe, der aus dem Münchner Vorort zu seinem Arbeitsplatz im Zentrum pendelt. Hin und zurück sind das 36 Kilometer. Die meisten Menschen, mich eingeschlossen, schrecken wohl davor zurück, eine solche Entfernung täglich zu radeln.

Im Sommer bei schönem Wetter mag das Radfahren noch angenehm sein, aber bei Regen im Oktober? Bei Schnee und Eis im Februar? Jeden Abend mit dem Rad nach Hause fahren, wenn es um 16:30 Uhr dunkel wird und man eigentlich nur möglichst schnell auf die warme Couch will?

Heiko Bielinski hat Lars gefragt, warum er sich das antut:

Ich hab zwei kleine Kinder, da bleibt wenig Zeit für Sport. Und da ist das die ideale Möglichkeit, den Pendelweg zum Sport zu machen und damit was für die Gesundheit zu tun. Außerdem hatte ich den Eindruck, durch das U-Bahnfahren öfter Erkältungen zu bekommen. Und voll ist es morgens im ÖPNV zu den Stoßzeiten natürlich auch. Wenn ich dagegen im Winter mit dem Rad fahre, werde ich, subjektiv gefühlt, weniger krank.

Dabei müsse er sich nicht extra motivieren oder überwinden. Lars fährt jeden Tag mit dem Rad, ohne Ausnahme. Eine Kollegin habe ihm gesagt: "Sobald du anfängst zu überlegen, ob die Bedingungen heute passen, ob es heute vielleicht noch regnet oder irgendwas anderes dagegen spricht, hast Du eigentlich schon verloren, weil Du immer eine Ausrede findet." Deshalb sei es für ihn die bequemere Variante, einfach immer zu radeln.

Im Interview erzählt er, welche Ausrüstung er verwendet, wo er seine Kleidung deponiert, wie er das Problem mit dem Duschen löst und was ihn beim Pendeln am meisten nervt.

Was ich für mich daraus mitnehme: weniger Mimimi, mehr Radeln!

36 Kilometer Pendeln: "Meine Regel ist: Ich fahre immer mit dem Rad. Ohne Ausnahme."
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Ideen und Lösungen als Newsletter.