Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatur

Weniger hässliche Bücher

Felix Lorenz

Schreibt hier über Literatur und Literaturähnliches.

Zum User-Profil
Felix LorenzFreitag, 29.09.2017

Ohne das Internet wäre ich wahrscheinlich ein anderer Mensch geworden. Wenn mir als Jugendlichem nicht (auf legalen Wegen) so vieles frei zugänglich gewesen wäre oder ich es mir (auf illegalen Wegen) zugänglich gemacht hätte, wäre mir niemals die Art von Weltzugang möglich gewesen, die ich brauchte. Dort, wo ich aufgewachsen bin, waren andere Einflüsse spärlich, und mir war die meiste Zeit entsetzlich langweilig, bis das Internet kam und aus der ganzen entsetzlichen Langeweile eine zumindest reduzierte Langeweile machen konnte.

Aber eigenartigerweise habe ich, in der Zeit, bevor es E-Books gab, nie Bücher im Netz gelesen, obwohl es voll davon war. Immer nur über Literatur, nie die Literatur selbst, auch keine gemeinfreie. Wahrscheinlich hat es damit zu tun, dass ich relativ früh auf Textausgaben wert gelegt habe – ich wollte immer wissen, in welchem Zustand ich ein Buch lese, ob der Text ordentlich aufbereitet wurde oder nicht, wer an ihm noch herumgekürzt hat und welche Übersetzung es unbedingt sein muss. (Schuld daran sind, wie an allem, natürlich Franz Kafka und Max Brod.) Aber ich fand die ins Internet geklatschten Sammlungen von literarischen Klassikern auch immer wahnsinnig hässlich, auf eine unangemessene, die Stilhöhe verfehlende Art lieblos.

So ganz hat sich diese Abneigung nie gelegt, aber immerhin kenne ich mittlerweile Versuche, es besser zu machen. Einer davon ist Standard Ebooks, ein Projekt, bei dem gemeinfreie englischsprachige Literatur von Project Gutenberg, dem Internet Archive und anderen Quellen übernommen, durchgesehen und in ein ansehnlicheres Format gebracht wird. Den Unterschied zu automatisch generierten E-Books kann man gleich am Schriftsatz erkennen und mittlerweile gibt es auch eine schon recht umfangreiche Bibliothek zum Abruf. Mein kleiner innerer Philologe wird dadurch zwar auch weiterhin nicht vollumfassend befriedigt werden können (kann er es je?), aber es ist ein Anfang, und der Anfang tut im Auge nicht mehr so weh.

Weniger hässliche Bücher

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Frederick Hans
    Frederick Hans · vor fast 2 Jahre

    Hello Felix Lorenz,

    I have read your article and i gotta say it's really great. The information presented here is among the best. I would like to thank you for offering such nice information free of cost. fairviewaccountants

  2. Antonio Jhone
    Antonio Jhone · vor 2 Jahren

    This is a great post about E-book. We have internet access. But we don't read e-books.we We just spend more time on social media and other entertaining activities. This is not a good habit.if you just start your business or you want to start your own business and you need help about you business and need some advice. here I suggest a site of OSINT Consulting. This will provide you advice for your business and how it will grow better.

  3. David Kretz
    David Kretz · vor fast 5 Jahre

    Großartiges Projekt :) Wird gleich weiterempfohlen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.