Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatur

"Ich und meine Mutter" von Vivian Gornick

yourbook. shop
Zum piqer-Profil
yourbook. shopFreitag, 26.08.2022

Mehr zufällig bin ich auf dieses im vergangenen Jahr erstmalig auf Deutsch erschienene Werk aus dem Jahr 1987 gestoßen. Bücher, die schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel haben und dann – bestenfalls – wie guter Wein leise gereift sind, erwecken immer mein Interesse. Also: Richtige Trinktemperatur (bzw. Stimmungslage) abwarten, entkorken (bzw. aufschlagen), durchatmen (lassen) und einen ersten Schluck goutieren. Und der schmeckt gar nicht mal so schlecht.

Die 1935 geborene jüdische Autorin, Journalistin und überzeugte Feministin, aufgewachsen in ärmlichen Verhältnissen in der New Yorker Bronx, setzt in ihrem autobiografischen Buch im Jahr 1980 an. Zu diesem Zeitpunkt ist bereits viel geschehen in ihrem offensichtlich ziemlich verkorksten Leben, das sie in vielen Rückblenden hier aufrollt. Auf langen Spaziergängen kreuz und quer durch das quirlige Manhattan, zusammen mit ihrer 77-jährigen Mutter, der sie von Klein auf in einer ganz speziellen, hochkomplizierten Hassliebe verbunden ist, lassen die beiden Frauen ihre gemeinsame Vergangenheit und die hierin verankerten Menschen noch mal Revue passieren.

Hier die Mutter, eine intelligente, hochneurotische, völlig egozentrische und in ihren jüdischen Konventionen fest verhaftete Persönlichkeit, die ihre Meinung immer und überall, notfalls mit der Brechstange, durchdrückt. Eine unglückliche, verbitterte Frau, die einerseits der Meinung ist, dass das Leben ihr als Hausfrau alles vorbehalten habe, was ihr eigentlich zugestanden hätte, sich andererseits nach dem frühen Tod ihres Ehemanns über lange Jahre faktisch aber selbst aufgibt und die Trauer über diesen unermesslichen Verlust zu ihrem absoluten Daseinsinhalt hochstilisiert; Liebe als hochmoralische Instanz außerhalb jeder damit indiskutablen Körperlichkeit.

Dort die Tochter, die von Klein auf von ihrer Mutter psychisch drangsaliert, manipuliert und klein gehalten wird, was natürlich nicht ohne Folgen bleibt. Einsamkeit, unerfüllte Sinnsuche und depressive Episoden werden sie ihr Leben lang begleiten. Sie erzählt von einer frühen, von der Mutter natürlich torpedierten Ehe mit einem instabilen Künstler, die nicht lange hält, wie auch nachfolgenden Beziehungsgeschichten, die ebenfalls scheitern. Ungeachtet ihrer schon früh stark feministisch geprägten Persönlichkeit versucht sie auch in ihren späteren Jahren immer wieder, ihre innere Leere durch ein exzessives Sexleben mit Männern zu kompensieren, was logischerweise nur temporär gelingt. Weiterer Fluchtpunkt und Rettungsanker ist ihre journalistische und schriftstellerische Tätigkeit, die aber nach eigener Aussage ebenfalls nicht die erhoffte dauerhafte mentale Gesundung bewirkt.

Das Buch ist insgesamt atmosphärisch dicht und in einer starken Sprache geschrieben (tolle Übersetzerleistung) und die Autorin in ihrer Eigendarstellung zumindest weitgehend nachvollziehbar und glaubhaft. Sehr unterhaltsam auch die vielen Rückblicke auf die frühen Jahre im speziellen jüdischen Wohnumfeld der Mietskaserne in der Bronx mit einigen skurrilen Typen.

Wirklich interessant aber ist hier die aufgrund der vielen erlittenen Verletzungen eigentlich unmögliche, aber dennoch lebenslang felsenfeste Verbindung zwischen den zwei Frauen in einem permanenten „Kleinkrieg“ und der einseitig verschuldete Mutter-Tochter-Konflikt, der eine echte Emanzipation und ein selbstbestimmtes Leben der Autorin nur äußerst eingeschränkt ermöglicht hat. Eine „liebende Abrechnung“ mit der Mutter in Buchform, wenn man so will. Lesenswert.


Leseprobe


Eine Rezension von Babscha aus der yourbook.shop-Community.

Bei yourbook.shop kannst Du unabhängig und solidarisch Bücher entdecken & nach Hause bestellen. Und dabei ganz einfach Deine lokale Lieblingsbuchhandlung unterstützen.

"Ich und meine Mutter" von Vivian Gornick

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.