Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Von Pakistan nach London - Mit einem Eselfohlen quer durch die Welt

Quelle: Buchillustration Sally Ann Lasson

Knud von Harbou
piqer: Knud von Harbou
Samstag, 19.08.2017

Von Pakistan nach London - Mit einem Eselfohlen quer durch die Welt

Am besten, man legt neben das Buch eine Weltkarte. Das verstärkt das Staunen zwar noch, aber immerhin finden sich Kinder und Erwachsene zurecht. Doch was heißt das?

„Mr B, ein drahtiger kleiner Mann von fünfzig Jahren mit weißem Haar, saß auf dem Rücksitz eines großen weißen Landrover, als er den Esel sah.“ Inmitten des chaotischen Berufsverkehrs der nordpakistanischen Stadt Peschawar erbarmt er sich eines nur wenige Monate alten Eselfohlens, das noch viel zu jung zum Tragen schwerer Lasten war. Mr B sollte eigentlich einen Film über die Gründung Pakistans drehen, entfremdete sich aber von seinem jungen Team. So sehr, dass er entschlossen nur das Nötigste packte, um seinen ungläubigen Kollegen mitzuteilen, dass er eine kleine Eselin gefunden habe und mit ihr nach Hause gehe: nach London. Immerhin knapp sechseinhalbtausend Kilometer. Eine Flugreise scheide aus, welche Fluggesellschaft wolle schon einen Esel transportieren.

Der eisige Nachtwind aus dem Himalaya markiert den Beginn dieses ungewöhnlichen Vorhabens, für das sich gleichwohl ungeahnte Hilfen auftun. Ein alter Apotheker, der die kleine Eselin mit Futter und schützenden Decken versorgt und sogar einen maroden Armeetransporter organisiert. Und so beginnt die abenteuerliche Reise von Mr B und der kleinen Miss Pawlowa, wie er sie wegen ihrer langen Beine in Erinnerung an die legendäre Ballerina Anna Pawlowa nennt. Sie führt durch den Südwesten Pakistans, quer durch den Iran, die Türkei, Griechenland, den Balkan nach Deutschland und Frankreich bis nach England. Eingebunden ist die Story natürlich in viele pittoreske Episoden, deren zum Teil klischeeartige Darstellungen dank des sehr britischen Humors aber nicht stören. So tauchen ein tierlieber Drogenkurier, korrupte Grenzer, ein Dichter, persische Teppichhändler auf, die alle diesem seltsamen Gespann bei der Weiterreise helfen. Aus einem türkischen Gefängnis, in dem er wegen illegalen Grenzübertritts einsitzt, befreit ihn der englische Botschafter, nicht ohne dass dem Leser der landschaftliche Reiz Kappadokiens vermittelt wird. Es schließt sich eine Eisenbahnreise durch Nordgriechenland an, eine kurze Trampepisode (die man sich so vorstellen muss: älterer Mann steht an der Straße, hält die Leine eines kleinen Esels und winkt mit einem Schild „nach London“) wird abgelöst durch den Transport mit einem feudalen Rolls-Royce, Übernachtungen in einem kroatische Kloster und schließlich der clevere Schmuggel des Eselchens über den Ärmelkanal, bis beide endlich ihr Ziel, eine herrschaftliche Villa in Wimbledon, erreichen. Dort überlebt das Tier wohlversorgt sogar noch seinen Herrn.

Der berühmte englische Kunstkritiker Brian Sewell schrieb im Alter von 83 Jahren diese allegorische Erzählung über unsere persönliche Verantwortung für die Umwelt, verbunden mit dem Appell an mehr Mitgefühl und Einfühlung. Gleichzeitig ist sie eine Art geographischer, kulturhistorischer Crashkurs. Sie wendet sich an Kinder wie Erwachsene. Die reizvollen vignetteartigen Zeichnungen fügen sich gut in das tiefst berührende Lesevergnügen über die Freundschaft zu der kleinen Eselin.

Brian Sewell: Pawlowa oder Wie man eine Eselin um die halbe Welt schmuggelt. Roman. Aus dem Englischen von Claudia Feldmann. Mit Illustrationen von Sally Ann Lasson. Insel Verlag, Berlin 2017. 174 Seiten, 14 Euro

9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · Erstellt vor mehr als 2 Jahren ·

    Klingt sehr spannend, will ich haben ...

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · Erstellt vor mehr als 2 Jahren ·

      habs schon!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.