Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

The German War. A Nation under Arms, 1939-45.
Ulrike Draesner
Schriftstellerin
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Draesner

The German War. A Nation under Arms, 1939-45.

Der Autor: Nicholas Stargardt, Oxford, Spezialist für Modern European History

Das Buch: 704 Seiten. Die Summe aus 20 Jahren wissenschaftlicher Beschäftigung mit dem Zweiten Weltkrieg – im Hinblick auf Deutschland. Eine Mischung aus Überblick, wissenschaftlichen Fragen und „oral history“.

Der Aufbau: Stargardt folgt den Lebensläufen von 13 Männern und 10 Frauen aus unterschiedlichsten Milieus.

Die Quellen: die Briefe dieser Menschen. Briefe zwischen Liebenden, Freunden, Eltern und Kindern, Ehepaaren.

Die Frage: Wie erklärten sich (die) Deutsche(n) selbst den Krieg in den Jahren 1939-45? Wie gingen sie um mit ihren Hoffnungen und Ängsten? Wie motivierten sie sich?

Die Ergebnisse: Ablehnung des Krieges 1939. Aber auch eine Art Generationenvertag: Die Söhne ziehen in den Kampf, um zu beenden, was ihre Väter im Ersten Weltkrieg nicht beendet haben. Dann die „mid-war crisis“ 1943: Stalingrad und erste schwere Luftangriffe auf deutsche Städte. Eine Krise, die zu erhöhter Kriegs- und Opferbereitschaft führt. Denn auch die Angst wächst, dass die Verbrechen an Juden und anderen verfolgten und ermordeten Menschengruppen gerächt werden könnten. Man weiß davon.

Das Besondere: Die spürbar von außen kommende Perspektive des Autors, gebunden an eine mitfühlende, aber keineswegs gefühlig behandelte Fragestellung: Wie haben sie es ausgehalten, so zu kämpfen und den Krieg bis zu seinem bitteren Ende fortzusetzen?

Ausstattung: Karten, Fotos, Fußnoten. Reiches Material, klare Gliederung und Gedankenführung. Fundus. 

Resumee: Ein Brennglas. Hilfreich, wenn man wahrnehmen will, wo und in welcher Weise unsere Auseinandersetzung mit dem 3. Reich (nolens volens) „deutsch“ ist.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.