Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Andreas Merkel
Einzelsportarten, die man nicht allein betreiben kann

Sachbuchautor über Romane in Berlin. Letzte Veröffentlichung: "Mein Leben als Tennisroman" (Blumenbar). Kolumne "Bad Reading" im Freitag (das meinungsmedium).

Zum piqer-Profil
piqer: Andreas Merkel
Montag, 31.12.2018

Sickomode

Was mich an Hip Hop nicht interessiert: Drogen, Party, Autos. Angeberei und Gewaltverherrlichung. Der ganze Respect- & "Realness"-Scheiß. Kapitalismus (Luxus & Bling). Autobiographisches Lamentieren über Superstarprobleme mit dem Ruhm, der noch berühmteren Ehefrau, den neidischen Kollegen (die der Welt verraten, dass du heimlich ein Kind mit einem Pornostar hast). Superversaute Lyrics und Codes. How to make it in America.

Was mich an Hip Hop interessiert: Rhyme & rhythm, Anspannung & Entspannung. Die Moves. Aus gnadenlosem Outsidertum geborene Angeberei. Kapitalismus (Siegeszug der Athleisure in die High Fashion). Die Lyrics (autobiographisch wie Knausgård, versaut wie Bolaño) und Codes (Justin "Biebs" Bieber und Hannah Montana, clean American Idols, als Synonym für Koks). Pitchfork.com und genius.com (um zu prüfen, ob Frank Ocean am Ende von A$AP Rockys "Brotha Man" wirklich "... looking dollared like I'm Donald Trump" singt - nein, besser: "... getting God's view from towers, looking downward like I'm Donald Trump"!). Das Urbane, Internationale. Das weltweit maßgebliche Nicht-Weiße (der Untergang des weißen Pop). How to make it in America.

Oder, wie es Raymond Pettibon im von ihm gestalteten SZ-Magazin Edition No. 46 vom 16. November 2018 Tobias Haberl mitteilte:

Hören Sie beim Zeichnen gelegentlich die alten Sachen?

Nein, meistens ist es still, wenn ich arbeite, und wenn ich doch mal was auflege, dann Hip-Hop, auch so eine verlogene Subkultur. Schauen Sie sich diese Möchtegern-Gangster mit ihren Gangs doch an, es ist so lächerlich. Ich meine, Menschen bringen sich um wegen diesem Scheiß.

"Sickomode" ist für mich der Song des Jahres und dies ist die Silvesterparty eines längeren Textversuchs über Hip Hop als Lyrik, an dem ich in diesem Herbst gescheitert bin.

Sickomode
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.