Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Jan Kuhlbrodt
Autor und Philosoph

*1966 in Karl-Marx-Stadt
Studium in Leipzig und Frankfurt am Main
Redakteur bei EDIT und Ostraghege
freier Autor
letzte Veröffentlichungen: Kaiseralbum (Verlagshaus Berlin), Das Modell (Edition Nautilus)

Zum piqer-Profil
piqer: Jan Kuhlbrodt
Freitag, 26.04.2019

Sechs Tage im April

Im April vor einhundert Jahren kam es in München zu einer für deutsche Verhältnisse außergewöhnlich utopiesatten politischen Konstellation. Für einige Tage hatte sich eine Räterepublik konstituiert, die bald darauf von den Truppen der regulären deutschen Regierung niedergeschlagen wurde. Ihre Protagonisten wurden ermordet oder zu langer Festungshaft verurteilt. Das, was im Folgenden als Scheitern des Experiments bezeichnet wurde, war eine manifeste Zerschlagung. Mühsam schreibt sieben Jahre später:

„Die trüben Erfahrungen, die die deutschen revolutionären Arbeiter bisher mit dem übersteigerten Parteisozialismus gemacht haben, lassen hoffen, dass sie sich in der Stunde der Erhebung die Direktiven nicht wieder von beamteten Führern, sondern aus der Erkenntnis des eigenen revolutionären Gewissens holen werden.“

Dass diese Hoffnung fehl ging, wissen wir aus der Geschichte. Und dennoch: Die libertären Ansätze einiger anarchistischer Handelnder und Denkender verdienen es, aufrecht erhalten zu werden. Der Verbrecher Verlag hat in den letzten Jahren ein grandioses Projekt gestemmt, in dem er die Tagebücher Erich Mühsams, herausgegeben von Chris Hirte und Conrad Piens, auf eine fast revolutionäre Art zugänglich machte. Einerseits wurden sie in Buchform veröffentlicht und andererseits auch im Netz präsentiert, begleitet von einem umfangreichen Register. Der letzte, der 15., Band ist für den 15. Juni 2019 angekündigt.

Man kann diese Texte in mindestens zweierlei Hinsicht lesen, einerseits als eine Art subjektive Chronik, aber auch als einen Roman des ersten Drittels des Zwanzigsten Jahrhunderts. Flankierend dazu empfehlen sich das Mühsam Lesebuch und das von Markus Liske zusammengestellte Buch „Sechs Tage im April“; das Mühsams Positionen im Zusammenhang mit der eingangs erwähnten Räterepublik präsentiert. Es ist Zeit für Utopien.

Sechs Tage im April
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.