Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Rousseaus wichtigste Körperfunktionen

Quelle: Rousseau, "Die Bekenntnisse", Artemis&Winkler, München, 1978

Jochen Schmidt
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Jochen Schmidt

Rousseaus wichtigste Körperfunktionen

Im Studium war ich Rousseau-Fan, weil ich mich in diesem naturverbundenen, ständig gekränkten, äußerst mißtrauischen, in der Öffentlichkeit bis zur Erstarrung ungeschickten Menschen wiederfand, der ständig die anderen zugedachten Schläge einsteckt, und der als Dilettant zu allen geistigen Fragen seiner Zeit etwas zu sagen hatte, immer mit dem Anspruch, aus seinem eigenen Herzen die eigentliche Wahrheit zu schöpfen. Ich wollte immer ein Stück über Rousseau schreiben, weil mir seine Macken so komisch vorkamen, bei modernen Autoren gehören sie ja zur Folklore, aber bei einem Aufklärer aus dem 18.Jahrhundert? Wie produktiv es war, wenn man seine Macken zum Thema machte, aber bis in die Nuancen! Und auch die sexuellen Idiosynkrasien, ein Mann, viel chaotischer und damit menschlicher als sich Goethe geschildert hat. Und jetzt gibt es einen ganzen Rousseau-Roman, natürlich mal wieder nicht von mir! Wenn ich Rousseau wäre, würde ich eine Verschwörung wittern. Das Buch von Karl-Heinz Ott heißt "Wintzenried", trägt also den wundervoll widerlichen Namen des Mannes, der Rousseau bei seiner "Maman", seiner Geliebten und Gönnerin vertrieben hat, wodurch Rousseau nach seiner Lesart erst zum Autor wurde und sein ganzes Unglück begann. Denn er wäre natürlich lieber Träumer und Spaziergänger geblieben und geriet so unter die Menschen, wo man sich von sich selbst nur entfremden kann. Eigentlich wird im Buch kaum etwas erzählt, was nicht auch in den "Confessions" stehen würde, auch da war es schon komisch, aber so als Roman macht sich der Stoff trotzdem gut. Z.B. wie Rousseau tagelang in Medizinbüchern blättert und sich die entsetzlichen Zeichnungen ansieht: "In allem entdeckt er sich selbst, sein ganzes, ungeheuerliches, grenzenloses Leiden. Im Grunde könnte er dem Doktor verkünden: Ich habe alles! Doch er will sich bei seiner nächsten Visite aufs Wesentliche beschränken und ihn lediglich davon überzeugen, daß sich in sein Herz in Polyp hineingefressen hat."

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 3
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor 12 Monaten

    Die Philosophen scheinen alle ihre Körperfunktionen besonders zu beobachten. Kant formulierte sogar eine Theorie über seinen Darm ...

  2. Kurt Tutschek
    Kurt Tutschek · vor 12 Monaten

    Schöner Artikel. Danke.
    Mein Lieblingssatz: "Denn er wäre natürlich lieber Träumer und Spaziergänger geblieben und geriet so unter die Menschen, wo man sich von sich selbst nur entfremden kann."

    Hier noch der Link zum erwähnten Wintzenried-Buch von Karl-Heinz Ott. Klingt wirklich sehr interessant.
    www.hoffmann-und-campe.de/buch-info...

    1. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 12 Monaten

      Danke für den Link Kurt...zum Glück sind ein paar Lesetage in Sicht! Und danke für die wunderbar geschriebene Empfehlung Jochen!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.