Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

RÄTSELHAFT

RÄTSELHAFT

SABINE SCHOLL
Autorin
Zum piqer-Profil
SABINE SCHOLLFreitag, 27.08.2021

Hat die Epoche der Romantik ein Comeback oder war sie nie weg? Bislang war sie jedenfalls nicht im Diogenes-Verlag zu entdecken, sondern wurde meist in Form von Fantasy bei darauf spezialisierten Häusern verlegt. Was aber bringt die Sehnsucht nach einer verklärten, weil erfundenen Vergangenheit? Die Verlagswerbung für den Roman Junge mit schwarzem Hahn verspricht Lesenden die Möglichkeit einer Weltveränderung, indem sie sich in eine “nur scheinbar längst vergangene Zeit“ begeben. Sind damit jene Epochen gemeint, als das Wünschen noch geholfen hat?

Nun, da eine jüngere literarische Generation zu ihrer politischen Stimme jenseits von Alt68ern findet, während andere Schreibende längst in weitreichenden Erzählsträngen und Figurenvorgaben der Fantasy herumstreifen, geht es mit Autorin Stefanie vor Schulte in die Welt der Märchen. Begeben wir uns also in diese Versuchsanordnung, gönnen wir uns diesen Traum!

Die Geschichte setzt im Dorf ein, ein elternloser Junge lebt dort mit einem Hahn. Er ist allein und arm. Der Hahn erinnert die Dorfleute an den Teufel. Typisch Außenseiter also, ohne Familie, am Dorfrand, ohne Schulbildung etc. Dazu kommt Der Maler, ebenfalls typisch, Künstlerfigur der Romantik. Antibürgerlich, nicht sesshaft sind auch die Schausteller. Die Dörfler tragen nachvollziehbare Namen, wie Sattler. Die Zeit bleibt unbenannt, doch Es ist Krieg heißt es. Erzählt wird davon kaum. Dafür sind die Augen des Jungen schön, auch das Mädchen Franzi ist schön. Die Pfarrersfamilie, bei der er zeitweise unterkommt, findet er schön, die Stimme eines jungen Sängers ist schön. Was aber bedeutet dieses Wort bei redundanter Verwendung überhaupt noch?

In kurzen, unkomplizierten Sätzen wird auf Versatzstücke aus Märchen, Sagen, Legenden angespielt, wie der Hahn, der einem Eindringling ins Gesicht fährt (Bremer Stadtmusikanten), der schwarze Reiter, der Kinder holt, (Erlkönig), etc. Die Dramaturgie ist von Anfang an klar: Außenseiter, Kinder, Tiere sind unschuldig und gut. Der Mainstream ist falsch, verlogen und voller Vorurteile.

Als es dem Jungen schlecht geht, beginnt der Hahn zu sprechen, wird sein Führer und Retter. Seine Stimme ist wie von Gott geliehen. Er spricht auch wie Gott, wenn er sagt: 

„Ich bin dein Licht“,

 und Weisheiten von sich gibt, etwa:

„In deinem Leben gibt es Unerklärliches, damit du zum Erklärlichen gelangst“.

Dann wieder kräht er eine hohe Klage in die Welt. Fast wie im Kirchenlied. Gott und Teufel bewegen sich in diesem Buch ganz unbefangen. Die Natur wird personalisiert, z.B. freut sich die böse Schlucht, wenn Tiere und Menschen in sie fallen.

Vielleicht liegt es daran, dass ich viel lese und als Jurorin oder Gutachterin bereits eine Unmenge an Schreibweisen kennengelernt habe, dass mir der Roman unterkomplex erscheint. Dabei bin ich durchaus eingelesen in Versuche, Genre, mythische und Märchenelemente in die Literatur einzuführen, habe grundsätzlich nichts dagegen, sofern es gut gemacht ist. Formulierungen aber in der Art von, wie magisch angezogen oder der leichtfertige Umgang mit dem Bedeutungsfeld Vision sind ein paar Abkürzungen zu viel.

Oder ist das der Versuch des Verlags, das Potenzial von Fantasy-Lesern zu erreichen, und sie vom formelhaften Figuren- und Symbol-Inventar dieses Genres in die vermeintlich deutsche Tradition der Märchen zurückzuführen? Die aber ohnehin zusammengestohlen und umgeformt und im Nachhinein zum Volksgut erklärt wurden? Wer mehr darüber erfahren will, sollte die Bücher von Marina Warner lesen, wie etwa: 

Stranger Magic: Charmed States & The Arabian Nights. Harvard University Press, Cambridge, MA 2012

Once Upon A Time: A Short History of Fairy Tale. Oxford: Oxford University Press, 2014 (Deutsch: Es war einmal: Die Magie der Märchen. Reclam, 2017. Übers. Holger Hanowell).

Nicht so spannend: Stefanie vor Schulte: Junge mit schwarzem Hahn, Diogenes 2021

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.