Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Poetry Book of the Year 2017: The Sea-Migrations. Tahriib von Asha Lul Mohamud Yusuf

Quelle: Michaela Müller

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Montag, 11.12.2017

Poetry Book of the Year 2017: The Sea-Migrations. Tahriib von Asha Lul Mohamud Yusuf

Dichter und Liedermacher werden in Somalia oft um Rat gebeten. Sie sind Streitschlichter, Berater von Politikern und nehmen mit ihren Gedichten öffentlich Stellung. Das tut auch Asha Lul Mohamud Yusuf in ihrem Band The Sea-Migrations. Tahriib. Es wurde im November von der Londoner Sunday Times zum Poetry Book of the Year 2017 gewählt.

Auf Somali bedeutet „Tahriib“ Flucht. Die Flucht der jungen Erwachsenen aus dem Land. Asha weiß, wovon sie schreibt. Als Anfang der 1990er-Jahre in Somalia der Bürgerkrieg ausbrach, floh sie nach England. Seitdem lebt sie in London.

Ihren Übersetzern Clare Pollard, Said Jama Hussein und Maxamed Xasan „Alto“ ist es in dem zweisprachigen Band gelungen, ihre Gedichte für das englischsprachige Publikum zu erschließen. Hussein und Alto erarbeiteten zunächst eine wörtliche Übersetzung vom Somali ins Englische, Clare Pollard erstellte dann die endgültige englische Fassung.

Asha verbindet eine traditionell strenge Form des Aufbaus mit Gefühl und Emotion. Die Alliteration ist dabei ein wichtiges Gestaltungsmittel. Auch ihre Übersetzer haben das umgesetzt, etwa in dem titelgebenden Gedicht Tahriib/The Sea-Migrations:

Declaiming this poem, a gabay, I alliterate in D to start debate, to disseminate, to disclose to you: the public. Hey, you – be diligent! I’m trying though it’s difficultto destroy injustice, demolish the status quo. Sea-migration disables my people, I want to drive it back.
I can’t endure what’s happenning, it’s like I feel the damage,my body jerks, distressed, every time I see them desolate,tears stream down my face, I chew blood from my lips.

Das Gedicht ist ein sogenanntes gabay. Zum gabay gehört immer ein Eröffnungsvers, der das Gedicht dem Hörer oder Leser vorstellt. Zeitgenössische Dichter wie Ibrahim Warsame „Hadraawi“ und Mohamed Dhamac „Gaariye“ benutzten in den 1970er und 1980er-Jahren das gabay in ihren regimekritischen Gedichten gegen den Diktator Siad Barre.

Yusuf schreibt nicht nur über die Flucht und ihre Folgen. Auch Naturbetrachtungen und die Rolle der Frau in der somalischen Gesellschaft sind wichtige Themen. In einem Gedicht über den Regen (Qayod/When Rain Lets Up) gelingt es ihr, jeden Vers des sechsstrophigen Gedichts mit dem Buchstaben Q beginnen zu lassen.

Der Vortrag der Gedichte vor einem Publikum steht in der oralen Tradition der Gesellschaft. Hier liest Asha mit englischer Übersetzung das Gedicht Dookh/Taste, ein Charaktercheck für die Wahl des richtigen Mannes.

Die Übersetzung des Buches wurde vom englischen PEN und dem Poetry Translation Centre gefördert. Zehn Gedichte des Bandes hat das Poetry Translation Centre frei zur Verfügung gestellt.

7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!