Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mein kleiner Buchladen – Ornithologie: Federkleid & Flügelschlag
Anne Hahn
Autorin und Subkulturforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Hahn
Dienstag, 29.09.2020

Mein kleiner Buchladen – Ornithologie: Federkleid & Flügelschlag

Ihn wollen alle sehen, den Wiedehopf, den Upupa epops - wie der attraktive Vogel lautmalerisch doppelt gemoppelt wissenschaftlich benannt ist. Sowohl das lateinische Upupa als auch das griechische epops nimmt Bezug auf die Rufreihe des Vogels zur Brutzeit. Sie lässt sich mit "hub-hub-hub" beschreiben. Der Vogel ist so populär, so verankert im Kulturgut wie nur wenige andere.

Unter der Tischtennisplatte im Hof stakte ein Vogel im Juni diesen Jahres hervor in Richtung Hühnerstall. Mein Freund rief mich: "komm schnell, ein komischer Vogel!" Es war morgens um halb acht, wir verbrachten ein paar Tage (die ersten nach dem Lockdown) auf dem Land im südlichen Oderbruch, alles war wundersam und verzaubert. Ich lief mit meiner Kamera zum Fenster und sah einen kleinen, milchkaffeefarbenen Vogel mit schwarz-weiß gestreiften Irokesenstacheln und Flügeln auf dünnen orangen Beinen, der mit langem Schnabel einen Regenwurm aus dem nassen Boden zog. Es war der erste Wiedehopf unseres Lebens.

Etwa 150 verschiedene Namen listet allein Walter Wüst in "Die Brutvögel Mitteleuropas" (1979) auf. Darunter auch einige weniger schmeichelhafte, die sich nicht auf den Ruf des Wiedehopfes, sondern auf den Gestank, den er verbreiten kann, beziehen. Puphopp, Wudhupp, Luppe, Wuderich und andere ahmen die Lautäußerungen nach. Kuthhuenerl, Mistfink, Stinkhahn und viele andere beschreiben den Gestank des Vogels. Ein Vogel, der stinkt?

Thomas Griesohn-Pflieger, welcher so kenntnisreich wie humorvoll den seltenen Wiedehopf beschreibt, brachte kürzlich mit Iris Lichtenberg das zitierte Bilderbuch Federkleid & Flügelschlag zu 100 Vogelarten im Porträt heraus. Bilderbuch, weil auf 200 Doppelseiten jeweils eine großformatige Seite den Illustrationen gehört. Von Alpenschneehuhn bis Zilzalp. Natürlich gehört in ein ornithologisches Buch zu jedem Vogel eine Abbildung, aber die Idee der Autoren/Herausgeber und des Schweizer Haupt-Verlages, für die munteren, abwechselnd verfassten Texte ausschließlich  Aquarelle des Künstlers und Naturillustrators Léo-Paul Robert (1851-1923) und seines Sohnes, des Kunstmalers und Libellenforschers Paul-André Robert (1901-1977) zu verwenden, ist genial.

Die Stiftung Sammlung Robert in Biel umfasst 3000 Werke der Familie Robert, aus ihrem Fundus schöpft das Buch. Mich begeistern diese zarten, aufwendigen und detailreichen Aquarelle ebenso wie die persönlichen Texte der Autoren. Neben Herkunft des Namens und Eigenheiten des jeweiligen Vogels "Eine Feind-Abwehrreaktion des Wiedehopfes besteht darin, mit Kot zu spritzen" wird ihre Verbreitung und Rezeption behandelt, gerne mit einem Gedicht oder einem literarischen Zitat versehen - und oft mit einer eigenen Begegnung/Erfahrungsbeschreibung.

Die geschätzten 800 Brutpaare des Wiedehopfes sind in Deutschland auf wenige Gebiete beschränkt, auf den Oberrhein rund um den Kaiserstuhl, Rheinhessen, die Vorderpfalz und die Heidegebiete Brandenburgs. Das Aquarell Léo-Paul Roberts auf Seite 197 zeigt einen Wiedehopf beim Flug durch ein Juratal, andere Tafeln bilden blühende Sommerwiesen, Wälder und Seen des Juras ab, in "korrekter naturwissenschaftlicher Wiedergabe der Habitate und Verhaltensweisen der Tiere" - schreibt die Direktorin der Sammlung Robert im Nachwort. Neben der spannenden Herkunftsgeschichte der Kunstwerke geben uns die Herausgeber am Ende ein kleines Geleit für Vogelbeobachtungen mit, für etwas faulere Vogelfreunde, die vom Gartenfenster aus schauen dürfen, bis hin zu den Experten, die mit Spektiv und Stativ Digiskopie betreiben.

Dieses Bilderbuch der Vogelkundler Griesohn-Pflieger und Lichtenberg ist ein alphabetisch geordneter Augenschmaus und Lehrpfad zugleich. Der künstlerische Leckerbissen gehört auf meinem über die Jahre angewachsenen ornithologischen Bücherturm fortan zu den herausragenden Exemplaren.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 8
  1. Anita H
    Anita H · vor 25 Tagen

    Ich mag den Beitrag. Wiedehopf - kenne ich nur aus dem Kinderlied. Hier hab ich wieder mal einiges gelernt. Und schön geschrieben ist es auch.
    Ich hab zwar kein großes Faible für Ornithologie, aber ich mag Zeichnungen im Büchern, gute Zeichnungen. Vlt. schaue ich mir das Buch mal näher an, falls es eine Buchhandlung vorrätig haben sollte.

    1. Anne Hahn
      Anne Hahn · vor 25 Tagen

      danke, das freut mich sehr! und danke für den hinweis auf das lied, der artikel über den wiedehopf ist sogar mit "- bringt den blumentopf" überschrieben!
      Der Wiedehopf, der Wiedehopf,
      der bringt der Braut nen Blumentopf.
      Fiderallala, fiderallala, fiderallalalala.

    2. Anita H
      Anita H · vor 23 Tagen

      @Anne Hahn Blumentopf? Der Wiederkopf, der Wiedehopf, der flicht der Braut nen langen Zopf, haben wir immer gesungen.:-))
      War vlt. ne sorbische Variante. Oder weils in der DDR oft keine Blumen zu kaufen gab.:-S

    3. Anne Hahn
      Anne Hahn · vor 23 Tagen

      @Anita H ich kannte, ehrlich gesagt, keine der beiden varianten und habe den wiedehopf selbst erst jetzt kennengelernt. (hab den blumentopf-vers im netz gefunden)

    4. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 23 Tagen

      @Anita H „Der Wiedehopf, der Wiedehopf, der wohnt bei mir im Blumentopf.
      Ich hab den Hausgenossen, heut aus Versehen begossen.“
      ...so stand das in irgendeinem meiner Kinderbücher.

    5. Anne Hahn
      Anne Hahn · vor 23 Tagen

      @Marcus von Jordan verrückt, wenn man dann einmal nachschaut, finden sich weitere varianten:

      Der Wiedehopf, der Wiedehopf,
      der brachte gleich den Suppentopf.

      Der Wiedehopf, der Wiedehopf
      hat Haar am Hals und keins am Kopf.

      Der Wiedehopf, der Wiedehopf,
      Der bringt der Braut den Kaffeetopf.

    6. Anita H
      Anita H · vor 23 Tagen

      @Anne Hahn Ist das nicht schön? Dichterische Freiheiten im Volkslied.
      Man kennt nur seine gelernte aus Kindertagen und hält sie für die einzig richtige.
      Dabei ist die Variation das stabilisierende Element im Leben.

    7. Anita H
      Anita H · vor 23 Tagen

      @Marcus von Jordan Den begossenen Wiedehopf kann ich mir jetzt sehr lebhaft vorstellen. Danke für dieses Bild!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.